Skip to content

Postproduktion des Videos "Dazugehören ist einfach!"

ANA, ANDA, Karlsruhe, Wochen, gegen, Rassismus
ANA & ANDA Dreharbeiten zum Video beendet

Video in der Postproduktionsphase

Takes sichten und Schnitt für Video von ANA & ANDA

Nach den Dreharbeiten geht bei einer Film- oder Videoproduktion die Arbeit erst richtig los. So auch bei unserem Video zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus, "Dazugehören ist einfach!" Denn jetzt hieß es vor allem: Aussortieren. Eigentlich ist es ja bei jedem kreativen Prozess so, dass Vieles erfunden und gleich wieder verworfen wird. Bei einer Video- oder Filmproduktion fällt es aber am Schneidetisch so richtig auf.

Zunächst sichteten wir alle Takes, die wir für das Video gegen Homophobie aufgenommen hatten, gaben ihnen wiedererkennbare Bezeichnungen und verschafften uns auf diese Weise einen ersten Eindruck. Es waren 131 Clips - und das für ein Video gegen Rassismus und Homophobie, das drei Minuten dauern sollte...! Nachdem wir uns auf diese Weise an drei Tagen mit dem Material vertraut gemacht hatten, begannen wir dem Schnitt.

Viele Takes wurden zerschnitten und neu zusammengefügt, andere fielen ganz weg. Untertitelungen wurden an den passenden Stellen in der erforderlichen Länge eingefügt. Schließlich musste das jeweilige Tageswerk nochmals als Ganzes unseren kritischen Blicken standhalten. So entstand eine Minute nach der anderen für unser Video zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus 2014.

Je nachdem, ob wir uns in der Rolle der Drehbuchautorinnen, der Darstellerinnen, der Regisseurinnen, der Kamerafrauen oder der Cutterinnen befinden, unterscheidet sich der Blickwinkel auf die Arbeit und das Video ganz erheblich.

In den nächsten Tagen wird der Feinschliff erfolgen, worüber wir weiter berichten werden.

Inzwischen ist auch das sehr umfangreiche Programm online: Programm der Karlsruher Wochen gegen Rassismus

Und unser Video hat schon drei Aufführungstermine:

15. März, bei der Eröffnung der Karlsruher Wochen gegen Rassismus, 18 Uhr, Bürgersaal Rathaus am Marktplatz, Eintritt frei, Anmeldung unter wochen-gegen-rassismus@kultur.karlsruhe.de

16. März, im Kirchkaffee der Lukasgemeinde nach dem 10 Uhr Gottesdienst, mit anschließender Diskussion, Hagenstr. 7, Karlsruhe

30. März, beim Abschlussfest der Wochen gegen Rassismus, Tollhaus Karlsruhe, ab 14 Uhr.

Drehtage mit ANA & ANDA zum Video "Dazugehören ist einfach!"

ANA & ANDA Video gegen Homophobie, eingerichteter Drehplatz
eingerichteter Drehplatz

Dreharbeiten Video "Wochen gegen Rassismus"

Die Drehtage für das Videoprojekt gegen Homophobie

Es ist gar nicht so einfach, ein Ökomode- und Musikproben-Atelier in ein Filmstudio zu verwandeln... Für unser Videoprojekt "Dazugehören ist einfach!" standen wir aber genau vor dieser Aufgabe. Also bauten wir den Videohintergrund und die Beleuchtung aus vier LED-Leuchten auf und klebten alle drei Fenster des Ateliers mit schwarzem Kartonpapier zu. Denn Tageslicht konnten wir für unser Video gegen Homophobie zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus nicht brauchen.

Am nächsten Tag starteten wir schon früh morgens mit den Dreharbeiten. Sie dauerten insgesamt 18 Stunden, verteilt auf zwei Tage. Geplant hatten wir eigentlich acht Stunden - aber das Überziehen von Zeitplänen ist ja eine alte Tugend der Filmschaffenden ;-) An beiden Drehtagen regnete es in Strömen. So hatten wir wenigstens nicht das Gefühl, draußen etwas zu versäumen. Bis zum Ende am Abend war es im Freien längst wieder dunkel geworden. Drinnen arbeiteten wir so konzentriert, dass das Tageslicht, die Tageszeit, hell oder dunkel, völlig egal waren.

Gearbeitet haben wir für unser Video zu den "Wochen gegen Rassismus" mit einem Camcorder sowie einer Kamera mit Videofunktion. So konnten wir zwei Einstellungen gleichzeitig aufnehmen. Dennoch wiederholten wir die meisten Einstellungen gleich mehrfach. Auch wenn Blick, Mimik, Gestik usw. jedesmal gleich sind, so gibt es doch immer wieder kleine Unterschiede zu erkennen. Ziel war es, soviel Rohmaterial wie möglich zu sammeln, damit wir beim Schnitt eine große Anzahl von Takes zur Verfügung haben.

Das Ziel haben wir eindeutig erreicht: Fast zwei Stunden Filmmaterial steht uns nun für den Schnitt des Videos gegen Homophobie "Dazugehören ist einfach!" zur Verfügung. Das Video selbst soll am Ende nur ca. drei Minuten dauern...!

Rechtzeitig zum Drehbeginn hatte uns beide eine Erkältung befallen, so dass die Dreharbeiten richtig anstrengend wurden. Gleichzeitig machte uns alles extrem viel Spaß und wir waren beide überrascht, mit wie viel Geduld wir die vielen Wiederholungen spielten.

Im nächsten Blog-Beitrag berichten wir darüber, wie es nach den Drehtagen mit dem Videoprojekt zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus weitergeht.

Zur Uraufführung kommt das Video gegen Homophobie am 15. März bei der Eröffnung der Karlsruher Wochen gegen Rassismus, die um 18 Uhr im Rathaus am Marktplatz stattfindet.

Mehr zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus

Zur Facebook-Seite "ANA & ANDA"

ANA & ANDA: Gut geschminkt zum Videodreh

ANA, ANDA, Wochen, gegen, Rassismus, Karlsruhe
Wichtiges Utensil beim Schminken, der Spiegel

Video: Schminkprobe für "Dazugehören ist einfach!"

Make-Up für das Video zu den "Wochen gegen Rassismus"

"Warum hast Du Deine Brille nicht auf?", wurde ANDA von den Grundschulkindern unserer Montags-Theater-AG im Anfangskreis gefragt. Dabei hat ANDA in den AGs nie eine Brille auf!

Aber wir waren direkt von unserer Schminkprobe für das Video "Dazugehören ist einfach!" zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus in die Schule gefahren. Und anders als unsere übliche Schminke war dieses Make-Up sehr dezent... Der nicht aufgetragene Kajalstift und Lidschatten suggerierte den Kindern, dass da eine Brille fehle ;-)

Möglichkeiten zum Schminken gibt es viele, deshalb probierten wir Lippenstifte, Kajalstifte, Make up, Rouge und Lidschatten in unzähligen Farben aus. Ziel war es, so geschminkt zu sein, wie es von uns sonst niemand gewohnt ist - denn wir werden im Video gegen Homophobie und Rassismus zunächst definitiv ganz anders aussehen als sonst. Wir begutachteten einander, wägten ab und entschieden uns schließlich für die Schminke, die uns für das Gewünschte am geeignetsten erschien.

Nein, wir werden hier noch nicht verraten, wie das aussieht :-) Schließlich soll die Video-Uraufführung auch wirklich eine "Erstausstrahlung" sein! Aber Eines sei schon verraten: Es hat sehr viel Spaß gemacht, uns so "normal" wie möglich zurecht zu machen (unglaublich, was an "Normalität" in uns steckt :-D ). Wir hoffen sehr, dass Kommentare wie: "Ach, das sah aber mal wirklich hübsch aus!" unterbleiben! ;-)

Da die Schminke an jedem Drehtag gleich aussehen muss, machten wir uns ein paar Notizen als Gedächtnisstütze. Denn in einem dreiminütigen Video sind auffällige Veränderungen nicht schlüssig zu erklären.

Die Kostüme und Requisiten wurden auf Vollständigkeit und Funktionalität überprüft, die Kamera und der Camcorder auf die erforderlichen technischen Einstellungen eingerichtet und nach einem Blick aufs Treatment (so was Ähnliches wie ein Drehbuch) konnte ein erster Drehversuch beginnen. Danach aber rief die Schule, wo uns die eingangs erwähnten Kinder erwarteten. Sie sind nun die Einzigen, die schon wissen, in welcher Schminke wir im Video gegen Homophobie und Rassismus "Dazugehören ist einfach!" auftreten werden. Nur die Kostüme hatten wir abgestreift und gegen unsere "normale" Kleidung getauscht - wer weiß, was die Kinder sonst gesagt hätten ;-)

Unser nächster Blog-Beitrag beschreibt dann die beiden Drehtage, die wir inzwischen für die Produktion des Videos "Dazugehören ist einfach!" im Rahmen der "Wochen gegen Rassismus" zugebracht haben.

Zum Youtube-Kanal von ANA & ANDA

ANA & ANDA Videoprojekt in den Vorbereitungen

Video, Wochen, gegen,Rassismus, Karlsruhe
Die Szenen werden ins rechte Licht gerückt.

Video: Einrichten der Beleuchtung

Video zu den "Wochen gegen Rassismus" in Vorbereitung

Nachdem wir die Förderungszusage der Stadt Karlsruhe für das Videoprojekt "Dazugehören ist einfach!" zu den Karlsruher Wochen gegen Rassismus erhalten hatten, konnte es also übers Wochenende anfangen mit den Vorbereitungen.

Es ist aber gar nicht so einfach, aus einem Konzertproben- und Ökomode-Atelier zusätzlich ein Videostudio zu machen...! Zunächst hieß es, den Videohintergrund aufzubauen; denn so schön unsere Instrumente und Bio-Seidenaccessoires sind - für ein Video gegen Homophobie und Rassismus schienen sie uns als Hintergrund nicht sehr geeignet. Deshalb haben wir für unsere Videoproduktionen einen Stoffhintergrund in unseren "Homepagefarben" drucken lassen, den wir nun gut gebrauchen können.

Nach der Platzierung von Tisch und Stühlen vor dem Hintergrund, nahmen wir uns die nötige Zeit, die Beleuchtung für das Video einzurichten.

Licht, Schatten, Konturen, Kontraste und die Stimmung können mit der Beleuchtung gestaltet und beeinflusst werden. Das wissen wir schon von der Bühnenarbeit her sehr gut. Wir stellten also verschiedene LED-Strahler an verschiedenen Positionen auf, um eine möglichst optimale Ausleuchtung der Szenen zu gewährleisten. Dann kam das spannende Spiel mit den dazugehörigen Filtern und dem Weißabgleich mit dem Camcorder. Immer wieder probierten wir neue Kombinationen mit Rot-, Minus Grün- und Weichzeichnungsfiltern aus, kletterten unzählige Male auf die Stühle und wieder hinunter, um die Filter auszuwechseln und machten Probeaufnahmen mit den unterschiedlichsten Kameraeinstellungen.

Erst nach etlichen Stunden des Ausprobieren fanden wir schließlich eine Einstellung, die uns ausgesprochen gut gefiel - die Mühe hatte sich gelohnt!

Jetzt konnte es an die Schminkprobe gehen - aber davon mehr im nächsten Beitrag!

Auch heute werden wir uns wieder mit den Vorbereitungen für das Video "Dazugehören ist einfach" beschäftigen und schon die ersten Dreharbeiten vornehmen.

Am Freitag erfuhren wir übrigens, dass das Video bei der Eröffnungsveranstaltung der "Wochen gegen Rassismus" am 15. März um 18.00 Uhr im Rathaus am Marktplatz in Karlsruhe dem Publikum vorgestellt wird. Darüber freuen wir uns ganz besonders.

zur Facebook-Fanpage "ANA & ANDA"

Zur Seite der Stadt Karlsruhe über die "Wochen gegen Rassismus"

Krawatten aus Bio-Seide mit besonderem Tragekomfort

Krawatten, Bio, Seide, individuell
ANDA mit ANA & ANDA-Krawatte superweich

Krawatten von ANA & ANDA nachhaltige eleganz

Bio-Seide sorgt für hohen Tragekomfort

Krawatten können aus den verschiedensten Materialien hergestellt werden. Manchmal wird Polyester verwendet, selten kommt auch Baumwolle zum Einsatz, aber das Material erster Wahl ist und bleibt Seide.

Kein anderer Stoff kommt an den dezenten, eleganten Glanz von Seide heran, keiner erholt sich so gut vom Knoten und Binden, keiner schillert in so vielen Farbnuancen. Allerdings ist bei Seide zu beachten, dass konventionelle Seide einen hohen Anteil an Schwermetallen enthält, der das Gewicht der Seide erhöht. In der Folge bedeutet dies, dass Krawatten, die aus konventioneller Seide gefertigt werden, relativ fest, mitunter sogar vergleichsweise starr werden. Der Tragekomfort der am Hals getragenen Krawatten wird deutlich herabgesetzt. So kommt es, dass viele Menschen Krawatten als unbequem am Hals empfinden und mitunter das Gefühl entsteht, anstatt einer Krawatte ein Brett um den Hals zu tragen.

Wir waren bei der Gründung unseres Ökomode-Labels "nachhaltige eleganz" selber überrascht davon, wie anders sich die von uns verwendete Bio-Seide in der Stärke Satin 16 verhält. Dieses Material zeichnet sich durch eine ausgesprochene Weichheit aus. Krawatten, die aus dieser Bio-Seide hergestellt werden, fühlen sich deutlich weicher an als Krawatten aus konventioneller Seide. Dies unterstützen wir noch durch eine doppelte Einlage aus Bio-Baumwoll-Flanell der Marke "Lichtschatz", durch das die Krawatte zwar die nötige Stabilität erhält, aber trotzdem nichts an Weichheit verliert.

Die Kombination der Bio-Seide mit dem Bio-Baumwoll-Flanell sorgt dafür, dass das Knoten der Krawatte als angenehm empfunden wird. Die so hergestellten Krawatten zeichnen sich durch Weichheit, aber auch durch Griffigkeit und ein gutes Bindeverhalten - auch bei komplexen Krawattenknoten - aus.

Jede unserer Krawatten kann in individueller Wunschgröße und Wunschfarbe - sowie mit und ohne Bestickung - gefertigt werden.

Mehr zu ANA und ANDA nachhaltige eleganz Krawatten

ANA & ANDA mit Video zu "Wochen gegen Rassismus" in Karlsruhe

ANA 6 ANDA, Video gegen Homophobie, Karlsruhe
ANA & ANDA Videovorbereitungen

Videoproduktion zu den "Wochen gegen Rassismus"

"ANA & ANDA film + video" gegen Homophobie

In diesen Tagen starten wir mit einem ganz neuen Projekt: Unser erstes professionelles Video entsteht! Dank der großzügigen Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe können wir ein Video verwirklichen, das uns sehr am Herzen liegt.

Vom 10.-23. März finden die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" statt. Auch Karlsruhe beteiligt sich daran - mit dem leicht davon abweichenden Datum 15.-30. März. Neben Vereinen und Initiativen wurden in Karlsruhe auch alle Kulturschaffenden eingeladen, sich an den "Wochen gegen Rassismus" zu beteiligen.

Die Stadt Karlsruhe hat für diese Aktionswochen das Thema erweitert und das Motto "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" gewählt. Ausdrücklich wurde bei einer Informationsveranstaltung für Kulturschaffende darauf hingewiesen, dass bei den "Karlsruher Wochen gegen Rassismus" auf alle Minderheiten und Gruppierungen aufmerksam gemacht werden soll, die in dieser Stadt (noch) keine Lobby haben. Als wir daraufhin vorschlugen, einen Beitrag zum Thema "Homophobie" zu leisten, wurde dies sehr offen und interessiert von Seiten der Stadt aufgenommen.

Für unseren künstlerischen Beitrag haben wir das Format "Video" gewählt. Unter dem Titel "Dazugehören ist einfach!" werden wir in den nächsten Tagen und Monaten ein ca. 3-minütiges Video einschließlich Soundtrack produzieren, bei dem das Thema "Homophobie" beispielhaft für Diskriminierung und Intoleranz gegenüber "Fremden" steht. Über die finanzielle Förderung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe für dieses Videoprojekt freuen wir uns sehr - und vor allem auch darüber, dass das Video bei der Eröffnung der Karlsruher Wochen gegen Rassismus uraufgeführt werden kann!

Aktuelle Diskussionen über Bildungspläne in Baden-Württemberg und Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften gegenüber der traditionellen Ehe zwischen Frau und Mann zeigen, dass eine mehr oder weniger latente homophobe Haltung in Deutschland nach wie vor verbreitet ist. Umso wichtiger ist es, diese Problematik öffentlich zu machen und so einen weiteren Diskussionsbeitrag bzw. einen Input zum Nachdenken zu liefern.

Genau so wichtig ist es uns aber, in unserem Video gegen Homophobie den Bogen zu anderen Arten von Diskriminierung zu schlagen. Denn letztlich geht es bei allen Arten von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rassismus um Intoleranz, Vorurteile und Vorbehalte. Mehr als offener Hass und offensichtliche Diskriminierung beschäftigen uns dabei die latenten und subtilen Formen von Intoleranz und Homophobie. Wer Homosexualität als "Weltanschauung" bezeichnet, von "Umerziehung" spricht, wenn in den Schulen das Thema behandelt werden soll oder am liebsten nichts vom Lesbisch- oder Schwulsein Anderer wissen will, ist Teil einer homophoben und gar nicht so toleranten Haltung, die leider auch in Deutschland überall vorkommt.

Das Gleiche gilt ebenso für die Haltung gegenüber Migrantinnen und Migranten, anderen Volksgruppen, anderen Religionen, Menschen mit Behinderung und, und, und...

Derzeit beschäftigen wir uns mit den Vorbereitungen für die Videoproduktion. Das Treatment und das Drehbuch haben wir im Wesentlichen bereits geschrieben, nötige Einkäufe sind getätigt und die verschiedensten Überlegungen für die Gestaltung beschäftigen uns täglich.

Vor allem aber haben wir auch viel Spaß dabei - und wer uns kennt, wird diesen Spaß beim Sehen des Videos ganz sicher auch haben. Denn es wird eindeutig heißen: "ANA & ANDA mal ganz anders"!

Über den aktuellen Stand der Videoproduktion "Dazugehören ist einfach!" von "ANA & ANDA film + video" halten wir hier im Blog und auf Facebook auf dem Laufenden. Die ersten Fotos folgen bald - versprochen! :-D

Aufführungstermine:

15. März, 18 Uhr, Bürgersaal Rathaus Karlsruhe, zur Eröffnung der Wochen gegen Rassismus, nach Begrüßung und einführendem Vortrag, Eintritt frei.

16. März, nach dem 10 Uhr-Gottesdienst, Kirchkaffee der Ev. Lukasgemeinde Karlsruhe, mit anschließender Diskussion, Gemeindesaal, Hagenstr. 7, 76185 Karlsruhe, Eintritt frei.

30. März, 14-20 Uhr, Tollhaus Karlsruhe, zum Abschluss der Wochen gegen Rassismus, beim Fest "Wir feiern die Vielfalt", Eintritt frei.

zur Facebook-Fanpage "ANA & ANDA"

Zur Seite der Stadt Karlsruhe über die "Wochen gegen Rassismus"