Skip to content

Bürgerforum Inklusion in Karlsruhe

ANA & ANDA Musik Inklusion
Musik zum Bürgerforum Inklusion

Musikalischer Auftakt von ANA & ANDA beim Bürgerforum Inklusion

Veranstaltung zum Thema Inklusion in Karlsruhe

Am 19.03.2014 hatten wir die große Freude, den musikalischen Input zum Bürgerforum Inklusion in Karlsruhe gestalten zu dürfen. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, der auch die ganze Veranstaltung durch seine persönliche Anwesenheit begleitete.

ANA & ANDA Südwerk Bürgerzentrum Südstadt
Südwerk Bürgerzentrum Südstadt
Geladen hatten zu dem Bürgerforum "Inklusion" unter dem Titel "Inklusion - Verändert ein Menschenrecht unsere Gesellschaft? -" die Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e. V., vertreten durch Andrea Sauermost sowie Joachim Faber von der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe. Beide moderierten die Veranstaltung kompetent und in angenehmer Weise.

Die interessierten Bürgerinnen und Bürger erwartete im Südwerk Bürgerzentrum Südstadt ein umfangreiches und anregendes Programm.

Begonnen hatte das Bürgerforum zunächst mit unserem musikalischen Input. Extra für die Veranstaltung schrieben wir das Lied "Schnell, perfekt und viel", das unser allgegenwärtiges Leistungsdenken und unseren Umgang mit Behinderten kritisch hinterfragt. Nach unserem Instrumentalmusikstück "Conversation" an Akkordeon und vietnamesischem Holzschlagzeug präsentierten wir unser Lied "Randfiguren", bei dem wir die Frage aufwerfen, ob wir nicht alle ein Stück weit gesellschaftliche Randfiguren sind oder zumindest das Potenzial in uns tragen. So begann das Bürgerforum mit einer emotionalen Herangehensweise an das Thema "Inklusion". Für unseren musikalischen Beitrag erhielten wir im Laufe des Abend viele ausgesprochen gute Rückmeldungen.

Einen inhaltlich sehr interessanten Impulsvortrag lieferte als nächstes Frau Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann von der Evangelischen FH Rheinland-Westfalen-Lippe. So konnten sich die Anwesenden beispielsweise über die grundlegenden Unterschiede von "Inklusion" und "Integration" informieren. Auch bot der Vortrag einige Gedanken zu Möglichkeiten gelungener "Inklusion".

Anschließend bildeten sich verschiedene Themenrunden, an denen die Teilnehmenden wahlweise mitwirken konnten. Schwerpunktthemen waren verschiedene Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, wie z. B. Sport, Ausbildung und Beruf, Schule und Kita, Kultur u. a. Moderiert wurden die Themenrunden durch kompetente Fachleute aus den einzelnen Fachgebieten.

Die Moderatorinnen und Moderatoren präsentierten zum Schluß der Themenrunden die Gesprächsergebnisse für das ganze Publikum und den Abschluss bildete ein Ausblick von Herrn Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, der in gewohnt eloquenter Weise die wesentlichen Gedanken souverän fokussierte.

ANA & ANDA Musik zum Thema Inklusion
"Garderobe" im Seminarraum
Wir sind sicher, dass nicht nur wir den Abend sehr genießen konnten. Auch für die rund 200 Bürgerinnen und Bürger, die teilgenommen hatten, war der Abend mit Sicherheit nicht nur informativ, sondern auch ein Beitrag zum bewussteren Überdenken eigener Haltungen und Erwartungen zum Thema "Inklusion".

Wir wünschen uns für Karlsruhe noch viele solche gelungenen Veranstaltungen zu dem so wichtigen gesellschaftlichen Thema "Inklusion" und wir selbst sind durch die gestrige Erfahrung hoch motiviert, weiter zu diesem Thema künstlerisch zu arbeiten.

Mehr zur Lebenshilfe Karlsruhe

Mehr zu den Themenkonzerten von ANA & ANDA

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!