Skip to content

Theater-AG Tullaschule

Theater-AG an der Tullaschule Karlsruhe

Kinder der 1. und 2. Klasse spielen Theater

Von den fünf kulturellen Schulprojekten, die wir im Schuljahr 2012/13 leiten, findet eines auch an der Tullaschule in Karlsruhe statt.

Die Kinder dieser Gruppe zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass jedes eine Vielzahl von bunten und fantasiereichen Ideen hat und einbringt. Entsprechend haben die Kinder auch ein sehr buntes Theaterstück erfunden - ein Drache, eine "Robinodose", ein Batman, fünf Feenprinzessinnen, eine Schachfigur und ein Fußballer spielen darin eine Rolle. Es kommt zu wilden Kämpfen, aber auch fröhlichen Partys mit Tanz und Gesang.

Diese Vielfalt von Ideen auf der Bühne umzusetzen, ohne dabei ins Chaos abzugleiten, ist für Kinder der 1. und 2. Klasse gar nicht so einfach. Und so haben wir mit ihnen zusammen eine neue Form des Theaterspiels entwickelt: Das moderierte Theaterstück.

Dabei unterstützen wir die Kinder während des Theaterspiels mit moderierenden Kommentaren, die ihnen helfen, den Roten Faden durch ihre Geschichte nicht zu verlieren. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir diese Form gefunden haben - aber jetzt macht es allen viel Spaß. Denn so muss auch kein Kind hinter der Bühne auf seinen großen Auftritt warten. Alle bekommen einen Sitzplatz auf der Bühne und stehen zu gegebener Zeit von dort auf, um ihre Aktionen durchzuführen.

So wird die manchmal überbordende Spielfreude der Kinder konstruktiv genutzt - und je besser sie die eigene Geschichte kennen, desto weniger moderieren wir hinein.

Besonders schön an dieser Gruppe ist auch die Begeisterung, mit der alle Kinder der Theater-AG Musik machen. Deshalb nennen wir sie auch gerne unsere "Musik-Gruppe". Die besten Gruppenmomente gibt es, wenn die Kinder mit ihren "Eimertrommeln" zusammensitzen und gemeinsam Schlagzeug spielen. Dazu kämpfen dann Drache, Robinodose und Allianz General - wenn das nicht Spaß macht und spannend ist!

Schon bald wird das Theaterstück aufgeführt. Auch diese Gruppe nimmt an unserer "Unvergleichlich!"-Festivalwoche im Kulturzentrum TEMPEL teil und führt ihr Stück am 2. Juli um 14 Uhr vor.

Mehr zum Theater-AG-Projekt an der Tullaschule

Kindertheater interreligiös

Interreligiöses Kindertheater-Projekt

Kinder erschaffen ein interreligiöses Theaterstück in Karlsruhe

Dank dem Engagement und der Förderung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe können wir dieses Schuljahr auch eine "Theater-AG interreligiös" an der Werner-von-Siemens Grundschule in Karlsruhe durchführen. Dies war uns ein wichtiges Anliegen, nachdem wir bei anderen AGs religiös eingefärbte Konflikte zwischen den Kindern wahrgenommen hatten.

Die AG Theater interreligiös findet unter etwas anderen Rahmenbedingungen statt, als die übrigen unserer Theater-AGs, da wir mit dieser Gruppe zu einem späteren Zeitpunkt begonnen hatten. Also musste Manches einfach viel schneller gehen und wir konnten den Kindern nicht ganz so viel Zeit für die verschiedenen Gruppenprozesse einräumen.

Doch auch in der Theater-AG interreligiös zeigen die Kinder viel Spielfreude und Einsatz. Schnell hatten die Kinder auch in dieser AG ihr eigenes Theater-Stück erfunden und füllen es jetzt mit Leben. Sogar eigene neue Religionen haben die Kinder in diesem Zusammenhang erfunden, mit Symbolen wie Sternschnuppen und "Vollmondsterntiger". Dass in diesen Religionen ohne unser Zutun Göttinnen eine wichtige Rolle spielen, gefällt uns ganz besonders.

Speziell an dieser Theatergruppe ist auch, dass die Kinder jede Woche aufs Neue ihre Rollen auswählen können. Wer in der einen Stunde eine bestimmte Rolle gespielt hat, muss diese Rolle in der nächsten Stunde nicht unbedingt wieder spielen, sondern kann eine andere Rolle auswählen. Nachdem wir die Bedürfnisse der Kinder zum häufigen Rollenwechsel wahrgenommen hatten, war es für uns zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, uns darauf einzulassen. Doch inzwischen sehen auch wir, dass dieser Modus für diese Gruppe durchaus sinnvoll ist. Wir selbst wären auf so eine Idee nicht gekommen, die Kinder haben uns gezeigt, was für sie wichtig ist.

Nach und nach nähen und basteln wir für die Kinder auch die Kostüme und Requisiten für das Theaterstück, die sie jeweils begeistert in Besitz nehmen.

Auch mit dieser Theater-AG freuen wir uns schon heute auf die öffentliche Aufführung im Rahmen der "Unvergleichlich!"-Festivalwoche vom 1.-5. Juli im Kulturzentrum TEMPEL.

zur Terminübersicht

Mehr über die Theater AG "interreligiös"

Theater-AG Grundschule

Theater-AG Hans-Thoma-Schule 2013

Grundschulkinder erschaffen ein Theaterstück

Nachdem das 2. Schulhalbjahr längst begonnen hat, nutzen wir die Gelegenheit für einen kleinen Zwischenbericht über die Entwicklung unseres Theaterprojektes an der Hans-Thoma-Grundschule in Karlsruhe.

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" lautet die Bezeichnung für das Konzept, im Rahmen dessen die an unseren Theater-AGs beteiligten Kinder ihr Theaterstück unter unserer Anleitung selber erfinden, proben und dabei immer weiter strukturieren. Alle Rollen werden von den Kindern selbst erfunden und ausgewählt, kein Textbuch schränkt das kreative Sprechen ein, die Texte werden anstatt dessen innerhalb der Handlung improvisiert.

Die Kinder an der Hans-Thoma-Grundschule gingen von Anfang hoch motiviert ans Erfinden der Geschichte heran, haben schnell ihre Rollen gefunden und erarbeitet und mittlerweile ist das Theaterstück schon sehr weit entwickelt. Derzeit arbeiten wir vor allem an darstellerischen Details, z.B. lernen wir, nacheinander in verständlicher Weise zu sprechen und aufeinander zu hören.

Bei der spannenden Handlung des Theaterstücks geht es um eine Königin, die von drei Hexen in eine Riesin verwandelt wurde und um die drei Babys der Königin, die auf der Flucht vor den Hexen sind. Des weiteren kommen in dem Stück ein Werwolf und dessen Freund, der Vampir, vor. Vampir und Werwolf eilen zu Hilfe, wo auch immer es nötig ist und auch drei Hunde begleiten das dramatische Geschehen, das natürlich zu einem Happy End führt. Am Ende ist sogar der sprechende Baum glücklich.

Immer wieder sind wir von der Spielfreude der Kinder begeistert und immer mehr gelingt es den Kindern, selbstständig und eigenverantwortlich auf der Bühne zu spielen.

Inzwischen freuen wir uns auch auf die Aufführung, die in der "Unvergleichlich!"-Festivalwoche vom 01. Juli - 05. Juli 2013 im Kulturzentrum Tempel stattfinden wird. Alle unsere fünf diesjährigen kulturellen Schulprojekte-Gruppen präsentieren ihre Arbeiten in dieser Woche - die Hans-Thoma-Kinder führen ihr Theaterstück am 5. Juli um 14 Uhr auf.

Wir danken dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, das mit seiner finanziellen Förderung die Realisation dieses Theaterprojektes ermöglicht hat!

Mehr zu unseren kulturellen Schulprojekten

Mehr über die Theater-AG Hans-Thoma-Schule 2012/13

Kindertheater: Nähen und Basteln

Theaterspiel Kinder
Piratenstoff für die Hexen der Theater-AG

Theater-AGs: Kostüme nähen und Requisiten basteln

Aufbau eines Requisiten- und Kostümfundus für Schultheater-Projekte

Für viele Menschen sind die Weihnachtsferien eine Zeit der Erholung, nicht für uns. Zwar fallen in diesen Tagen einige Arbeiten weg, aber für andere Dinge haben wir jetzt erst richtig Zeit.

Dank einer großzügigen Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Karlsruhe können wir unseren Fundus an Kostümen und Requisiten für unsere Theater-AGs an Schulen ausbauen. So können wir Stoffe, Bastelmaterialien und Zubehör kaufen, um daraus Kostüme für Aliens, Monster, Prinzessinen, Drachen und andere Figuren zu nähen oder um Kulissen für einen Zauberwald, eine Wüste, ein Fantasieland, rauschende Feste und viele andere Szenerien zu gestalten.

Theater-AG Requisiten
Stoffe, Masken, Bänder für die Theater-AGs
Im Alltag, wenn die Theater-AGs laufen, für Konzerte geprobt werden muss, neues Repertoire geschrieben und erarbeitet wird, Verhandlungen und Gespräche die Bürozeit bestimmen, uns die Bestellungen unserer "nachhaltige eleganz"-Kundschaft erreichen, bleibt für diese Näh- und Bastelarbeiten oft zu wenig Zeit. Unsere Tage sind so vollgepackt mit den unterschiedlichsten Aktivitäten, die zu unserem Beruf gehören, dass die Zeit für die Ausstattung des Theater-AG Fundus oft fehlt.

Umso mehr freuen uns uns, dass wir während der Weihnachtsferien viel Zeit für diese ebenfalls so schönen Dinge haben.

Uns macht es viel Spaß mit den vielen bunten und glänzenden Stoffen zu arbeiten, aus verschiedensten Pappen und Kartonagen Hüte und sonstige Kopfbedeckungen zu basteln oder uns zu überlegen, wie das eine oder andere Requisit kreiert werden könnte. Vieles machen wir zum ersten Mal, was bedeutet, das wir einige Ideen erst auf ihre Umsetzbarkeit und Praxistauglichkeit ausprobieren müssen.

Froh sind wir auch darüber, dass wir aufgrund unserer Nähkenntnisse durch die "nachhaltige eleganz" mit Nähmaschinen sowie Nadel und Faden gut hantieren können. Diese Kenntnisse erleichtern uns viel.

Goldstoff Kindertheater ANA & ANDA
Goldstoffe: Sehr beliebt bei Kindern
Wenn die Theater-AGs nach den Weihnachtsferien wieder beginnen, können wir allen Kindern schon einen Teil ihrer Kostüme mitbringen und die Szenen auch schon mit den verschiedensten Kulissen ausstatten. Wie die Kinder schon seit Wochen immer wieder betonten, freuen sie sich schon sehr auf ihre Kostüme und die vielen Requisiten, die ihnen das Theaterspiel auf anschauliche Weise erleichtern und verschönern. Und wir freuen uns, dass wir einigen Kindern an Karlsruher Schulen mit den Theater-AGs so viel Freude bereiten dürfen.

Mehr zu den Theaterkursen an Karlsruher Schulen

Kulturelle Schulprojekte Karlsruhe 2012/13

ANA & ANDA, kulturelle Schulprojekte
Kulturelle Schulprojekte mit ANA & ANDA

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Neue Projekte an Karlsruher Schulen 2012/13

Das neue Schuljahr hat begonnen und wir freuen uns, auch in diesem Schuljahr verschiedene "Unvergleichlich! Kreative Schulprojekte" an unterschiedlichen Karlsruher Schulen anbieten zu können. Die Erfahrungen im vergangenen Schuljahr waren so ermutigend gewesen, dass wir mit Freude die Anträge auf finanzielle Förderung für Projekte im Schuljahr 2012/13 gestellt haben.

Für unsere Projektarbeit an Schulen ist uns immer wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Ideen einbringen. Es gibt kein fertiges Theaterstück, keine fertige Geschichte und kein Textbuch, dafür aber viel Platz für das kreative und künstlerische Potenzial der Kinder und Jugendlichen.

Erstmals sind wir mit einem Theater-Projekt für Grundschulkinder an der Tullaschule tätig. Die ersten beiden AG-Termine waren vor allem für das gegenseitige Kennenlernen wichtig und in dieser Woche werden die Kinder ihr eigenes Theaterstück erfinden. Das Theater-Projekt wurde vom Round Table Club 46, von der Pfeiffer & May-Stiftung sowie vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe gefördert.

Bereits zum zweiten Mal sind wir an der Hans-Thoma-Grundschule, wo wir ebenfalls ein Theater-Projekt für Grundschulkinder leiten. Diese Projekt wird von der Stadt Karlsruhe aus dem Programm "Schule & Kultur" finanziert. Hier gibt es einige Kinder, die bereits zum zweiten Mal bei einer Theater-AG von uns teilnehmen. Wir sind schon sehr gespannt, mit welchen Ideen uns die Kinder als nächstes überraschen werden.

An der Werner-von-Siemens-Werkrealschule hat ein drittes Theater-Projekt, und zwar mit Jugendlichen der Werkrealschule, begonnen. Viele der Jugendlichen nehmen auch hier bereits zum zweiten Mal an dem von uns geleiteten Theater-Projekt teil und wir freuen uns schon jetzt auf die vielen kreativen Ideen, die die Jugendlichen in ihr eigenes Theaterstück mit einbringen werden. Dieses Projekt wird von der Fritz-und-Thekla-Funke-Stiftung gefördert.

Der Beginn eines weiteren geförderten Theater-Projekts mit dem Titel "Theater interreligiös" und einer AG "Kreatives Schreiben" an der Werner-von-Siemens-Schule stehen noch aus. Zu gegebener Zeit berichten wir auch darüber.

Mehr über "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Jugendtheater Aufführung

Kindertheater "Harmonie oder blanker Horror"

Rückblick Aufführung Werkrealschul-Theater-AG

Nun ist auch das zweite diesjährige Schultheater-Projekt zur Aufführung gekommen. Am Donnerstag, den 12. Juli führte die Theater-AG der Werner-von-Siemens-Werkrealschule ihr Stück "Harmonie oder blanker Horror" im Kulturzentrum Tempel auf.

Als wir in der Schule ankamen, waren die Mädchen der AG schon damit beschäftigt, das Auto eines hilfsbereiten Vaters mit den Requisiten zu beladen. Und genau so einsatzbereit blieben sie den ganzen Rest des Tages. Die große Bühne des Tempels forderte Einiges an Engagement für den Umbau, weil die Wege recht weit waren. So brauchten wir die Stellproben dringend, um nochmals genau überlegen zu können, was wann wohin sollte.

Per Zufall hatten wir "Glückstee" dabei, auf den sich die Mädels in der Garderobe regelrecht stürzten, weil er - laut ihren Aussagen - eine beruhigende Wirkung hatte. Na - dieser Tee wird in Zukunft sicher nie mehr fehlen bei einer Aufführung ;-)

Die Aufregung war natürlich groß - schließlich saßen ja im Publikum die Leiterin der Werner-von-Siemens-Schule, der Klassenlehrer, die Eltern, Geschwister und Freundinnen... Wie schön zu erleben, dass die Gruppe in dieser Situation noch mehr zusammenrückte!

Kurz nach 16 Uhr konnte es dann endlich losgehen. Es wurde eine wunderbare Aufführung, intensiv und konzentriert, humorvoll und ernsthaft - und mehr als einmal staunten wir darüber, wie souverän die Mädels auch mit schwierigen Situationen umgingen. Es war die reinste Freude, ihnen bei der Aufführung zuzusehen. Manchmal ist es in solchen Situationen fast schade, dass das Publikum den Entstehungsprozess nicht mitbekommen hat. Das Privileg zu wissen, was die Mädchen alles gelernt haben in diesen Schultheater-AG-Monaten, haben nur wir.

Das Stück war durch und durch ihr Stück, das sie gemeinsam erfunden hatten. Jede hatte sich ihre Rolle selbst ausgesucht - und noch mancher Rollentausch wurde vorgenommen, bis wirklich alle zufrieden waren mit ihrem Part. Und auch bei diesem Projekt gab es natürlich keine Text auswendig zu lernen, sondern nur Strukturen, die sich während der Probenarbeit festigten und Halt gaben. Was am Anfang wie ein reines Chaos schien, war am Ende ein ausgereiftes Theaterstück, das von der Darstellerinnen viel an Übersicht und Können erforderte.

Auch wenn dies das Ende dieses Theater-AG-Projekts war - für uns ist damit erst der Anfang geschafft. Jetzt auf dem Gelernten aufbauen zu können, ist ein großer Wunsch von uns. Die Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung, die das Projekt ermöglicht hat, und eine weitere Stiftung wollen unseren Folgeantrag prüfen. Jetzt heißt es also, Daumen drücken, damit die Kreativität weiter gedeihen kann und wir auf dem Erreichten weiter aufbauen können!

Ein herzlicher Dank geht auch an das Kulturzentrum Tempel, das uns großzügig die Türen geöffnet hat, und an Ingo und Christiane, die für Beleuchtung und Getränke gesorgt haben.

Rückblick auf die Aufführung mit Bildern

kindertheater_auffuehrung

Kindertheater Der verfluchte Bauernhof

Rückblick Aufführung der Theater-AG Hans-Thoma-Grundschule

Am Donnerstag, den 28. Juni, war es soweit: "Der verfluchte Bauernhof" wurde uraufgeführt. Seit November 2011 hatten wir mit den Kindern der Hans-Thoma-Grundschule dafür geübt und geprobt, jetzt war der große Augenblick endlich da.

Viel Glück hatten wir mit dem JUBEZ und der guten Betreuung durch den Techniker Thomas, der uns mit viel Geduld zur Seite stand und für eine wunderschöne Ausleuchtung von Bauernhof, Hexenhaus und Keller sorgte.

Für die Kinder war das ein sehr langer Tag: Nach der Schule vormittags trafen wir uns schon um 13 Uhr und blieben bis fast 18 Uhr zusammen. Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie auf einer richtigen Bühne auftreten konnten und alles war sehr aufregend. Die meisten unserer 15 Theaterkinder sind erst in der 2. Klasse. Sie meisterten die vielen Anforderungen an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung an diesem Tag perfekt!

Da es unser Konzept ist, den Kindern ein eigenständiges kreatives Schaffen zu ermöglichen, war es das Ziel, dass die Kinder den Auftritt alleine durchführen sollten - inklusive Bühnenumbauten, rechtzeitiges Umziehen hinter den Kulissen, Auf- und Abgänge und was sonst noch alles dazu gehört. Also führten wir mit Ihnen im Vorfeld Stellproben durch, bei denen sie sich merken sollten, wo welche Requisiten platziert werden und legten ihnen nahe, sich jeweils einen eigenen Platz hinter dem Vorhang mit allen benötigten Utensilien einzurichten.

Deshalb war unsere aktive Zeit um 16 Uhr, mit Beginn des Auftritts, beendet. Wir zogen uns zurück und hielten uns nur noch für eventuelle Notfälle bereit.

Es klappte wunderbar! Die Kinder brauchten uns nur, um nach ihren jeweiligen Auftritten strahlend an uns vorbei zu kommen und sich ein Lob abzuholen. Ansonsten regelten sie alles ganz alleine. Sogar, als eine unserer technischen Anweisungen nicht stimmte und das Licht am Ende einer Szene einfach nicht ausging, reagierten sie wie die Profis und fielen nicht aus ihren Rollen.

Wow - wir sind richtig stolz auf "unsere" Kinder und freuen uns jetzt doppelt darauf, mit vielen von ihnen im neuen Schuljahr weitermachen zu können. Leider sind die beiden Viertklässlerinnen dann nicht mehr da - aber dafür gibt es sicher spannenden "Neuzugang" aus den neuen zweiten Klassen!

Ein herzliches Dankeschön an das Kulturbüro der Stadt Karlsruhe für die finanzielle Unterstützung und an das JUBEZ für das großzügige Öffnen des Hauses mit der großen Bühne für den Auftritt der Theater-AG Hans-Thoma!

Und ein zusätzliches Dankeschön an die BNN Karlsruhe, die in ihrem wunderbaren Presseartikel "Gezauberter Elefant" genau beschrieben hat, worum es in diesem Projekt ging!

zum Presseartikel der BNN

Danke auch an Steffen Hoffmann, der uns seine sehr stimmungsvollen Fotos der Aufführung zur Verfügung gestellt hat!

Dokumentation der Aufführung mit Fotos

Aufführung Jugendtheater

Harmonie oder blanker Horror

Theaterstück von Kindern für Kinder

Und auch unsere zweite Theater-AG führt bald ihr eigenes Stück auf: Am Donnerstag, den 12. Juli, um 16 Uhr führen acht Mädchen der 5. Klasse der Werner-von-Siemens-Werkrealschule das Stück "Harmonie oder blanker Horror" im Kulturzentrum Tempel auf. Alle Kinder von 6-11 Jahren und alle Erwachsenen sind bei freiem Eintritt eingeladen.

Es war einmal eine sehr arme Familie mit Hund und Katze, die kaum wusste, wie sie das Notwendigste zum Leben bekommen konnte. Aber eines Tages kommt der Vater aus der Bar nach Hause – und nichts ist mehr so, wie es einmal war.

Gruslig geht es zu im Stück, das von der Theater-AG unter unserer Leitung erfunden und eingeprobt wurde. Ein geheimnisvoller Dachboden, ein alter Zeitungsartikel, Fledermäuse und merkwürdige Geräusche versetzen die Familie in Angst und Schrecken. Glück und Unglück liegen ganz nah beieinander und es bleibt bis zum Schluss spannend, wie die Geschichte endet.

Mit dem Konzept "Theater selbst gemacht" leiteten wir die acht Mädchen der 5. Klasse der Werkrealschule Werner-von-Siemens dazu an, ein Stück von Grund auf selbst zu erfinden. Im gemeinsamen Proben erarbeiteten sich die Teilnehmerinnen ihre Rollen selbst und lernten, ohne Textbuch ihre Geschichte auf ihre eigene Art und Weise zu spielen und zu erzählen.

Entstanden ist ein Stück, das in hohem Maße die Kreativität und Schaffenskraft der Schülerinnen zeigt. Durchgeführt werden konnte das Projekt dank der freundlichen Unterstützung der Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung.

"Harmonie oder blanker Horror", 12. Juli, 16 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Hardtstr. 37a, 76185 Karlsruhe, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten. Für Kinder von 6-11 Jahren und interessierte Erwachsene

Aufführung Kindertheater

Der verfluchte Bauernhof

Theaterstück von Kindern für Kinder

Am 28. Juni ist es soweit: Unsere Theater-AG der Hans-Thoma-Schule führt das Stück "Der verfluchte Bauernhof" öffentlich im JUBEZ auf. Alle Kinder von 6-11 Jahren und alle Erwachsenen sind bei freiem Eintritt eingeladen.

Die kleine Nini lebt mit ihrer Mutter und ihren drei Tanten auf einem Bauernhof. Pferde, Katzen, Leoparden und Kaninchen leben dort friedlich miteinander. Aber niemand weiß, dass zwei der Tanten zaubern können. Und als sie eines Tages einen Elefanten zaubern, ist es vorbei mit dem friedlichen Leben. Hexen, Heuschrecken und vor allem gruslige Gespenster bringen den Bauernhof ganz schön durcheinander. Und ausgerechnet im Keller des Hauses schlummert das Geheimnis, das den Fluch über dem Bauernhof wieder aufheben kann.

Unter unserer Leitung haben Kinder der 2.-4. Klasse der Hans-Thoma-Schule das Theaterstück "Der verfluchte Bauernhof" selber erfunden und einstudiert. Alle Ideen dazu stammen von den Kindern selbst. Ein halbes Jahr lang wurde intensiv geprobt, denn die Kinder improvisieren sich jedes Mal neu durch die Geschichte und haben keine auswendig gelernten Texte zur Verfügung.

Mit unserem Konzept "Theater selbst gemacht" leiten wir die Kinder zur Kreativität an und stärken das Selbstvertrauen in das eigene kreative Potential. Jedes Kind durfte seine Rolle selber auswählen und nach eigener Vorstellung gestalten. Nach und nach lernten die Kinder, eigenständig zu handeln und Verantwortung für den Ablauf der Geschichte zu übernehmen.

Das Ergebnis ist am 28. Juni um 16 Uhr im JUBEZ zu sehen. Das Projekt konnte durch die freundliche Unterstützung der Stadt Karlsruhe durchgeführt werden.

"Der verfluchte Bauernhof", 28. Juni, 16 Uhr, JUBEZ, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten. Für Kinder von 6-11 Jahren und interessierte Erwachsene.

Theater-AG Karlsruhe

Theater-AG Hans-Thoma-Grundschule

Hans-Thoma-Schule: Theater-AG für Kinder der 2.-4. Klasse

Seit November 2011 leiten wir eine Theater-AG für Kinder der 2.-4. Klassen der Hans-Thoma-Schule in Karlsruhe. Mit 14 Kindern proben wir ein Theaterstück ein, das die Kinder selber erfunden haben.

Auch hier gilt das Motto "selbst kreativ sein". Bereits in der ersten Doppelstunde entstand die Grundstruktur der Geschichte. Dann durfte sich jedes Kind seine Rolle selber aussuchen. Was ein Kind sich zutraut, kann es auch - das ist unsere feste Überzeugung, die sich bisher auch noch immer bewahrheitet hat.

Auch wenn zwei Kinder die gleiche Rolle wollen, gibt es keine Auslese. Da das Stück ja selbst erfunden ist, wird es eben so lange abgeändert, bis jedes Kind die Rolle spielen kann, die es möchte.

Und so proben wir nun seit November für die große Aufführung. Sie wird am 28. Juni 2012 im JUBEZ in Karlsruhe stattfinden. So langsam werden wir alle nervös - und das hilft durchaus bei der Konzentration. Denn die Kinder müssen ganz viel Selbstständigkeit beweisen. Wir arbeiten nämlich ohne Textbücher! Das bedeutet, die Kinder improvisieren sich jedesmal neu durch die Geschichte. Sie kennen den roten Faden, wissen, wie die Geschichte weitergeht, dürfen die gesprochenen Texte aber jedesmal selber erfinden.

Das bewahrt die Natürlichkeit der Kinder - ist aber gleichzeitig eine große Herausforderung für sie. Noch dazu kommt, dass sie sowohl den Umbau zwischen den Szenen, als auch das Umziehen für die verschiedenen Rollen ohne Hilfe schaffen müssen - denn wir selber werden bei der Aufführung mit der Beleuchtung und der Hilfe bei sicherlich stattfindenden Pannen beschäftigt sein (das gehört schließlich dazu!).

Ein solches Projekt können wir natürlich nur anleiten, weil wir kreative Prozesse kennen. Ja, es geht manchmal ganz schön chaotisch zu. Ja, die Kinder müssen erstmal alle "Theatergeheimnisse" kennenlernen, bis sie sich selber in ihrem Stück zurecht finden. Aber es ist umso schöner, wenn sich das Theaterstück dann Schritt für Schritt entwickelt und wir immer mehr sehen, was in den Kindern an Potential steckt.

Aber schauen Sie es sich selbst an: "Der verfluchte Bauernhof", am 28. Juni um 16 Uhr im JUBEZ, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Kindertheaterkurs

Kindertheaterkurs in Karlsruhe

Kinder spielen Theater

Am 8. Mai 2012 startet unser neuer Kindertheaterkurs, ein Projekt, das vom Kulturamt Karlsruhe gefördert wurde. Der Theaterkurs richtet sich an Kinder im Grundschulalter.

Kinder sind fantasievoll und lieben Rollenspiele. Mit unserem Konzept "Theater selbst gemacht" bieten wir Kindern einen kreativen Freiraum zur Entfaltung ihrer vielfältigen Ideen.

Das Theaterstück wird von den Kindern selbst geschrieben, die Rollen selbst erdacht. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Hintergrund ein Kind mitbringt und ob es bereits über Erfahrung im Theaterspielen verfügt.

Mit Ideen-Sammlungsspielen lernen die Kinder, ihrer Fantasie Raum zu geben und ihre Ideen unbefangen zu äußern. Texte zum Auswendiglernen schreiben wir keine. Sobald die Geschichte existiert, spielen wir im Theaterkurs mit viel Spaß drauflos.

Auf spielerische Weise lernen die Kinder verschiedene Theaterformen kennen, z. B. Pantomime, Theater mit Worten, Theater mit Musik u.a.

Requisiten, Bühnenbild und Kostüme werden von uns für den Kindertheaterkurs passend kreiert und gebastelt.

Ziel des Kindertheaterkurses ist die Aufführung des Theaterstückes auf einer richtigen Bühne vor Publikum.

Beginn Kindertheaterkurs: Dienstag, 8. Mai 2012
Ort Kindertheaterkurs: Gemeindesaal der ev. Lukasgemeinde Karlsruhe, Hagenstraße 7, 76185 Karlsruhe
Der Kindertheaterkurs findet wöchentlich dienstags von 17.00 Uhr - 18.30 Uhr statt (außer in den Schulferien)

Mehr zum Kindertheaterkurs in Karlsruhe

Kindertheaterkurse

Theaterkurse für Kinder

Zwei Theater-AGs an Karlsruher Schulen

Im vergangenen Herbst haben wir an zwei Karlsruher Schulen Theaterprojekte gestartet.

Dank finanzieller Unterstützung durch das Kulturamt Karlsruhe können wir im Rahmen des Projekts "Schule und Kultur" an der Hans-Thoma-Grundschule eine Theater-AG anbieten.

Die Theater-AG an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule wurde durch die finanzielle Unterstützung der Fritz und Thekla-Funke-Stiftung ermöglicht.

Schon lange wollten wir hier ein wenig "aus dem Nähkästchen" plaudern und über das Theaterspielen mit Kindern berichten. Nun endlich ist ein wenig Zeit dafür.

Bereits in der ersten Stunde haben die Kinder beider Gruppen ihr jeweiliges Theaterstück selbst erfunden. Immer wieder ist die Kreativität von Kindern umwerfend. Auf die Frage: "Wovon könnte Euer Stück handeln?", sprudelt es los. Die einzige Schwierigkeit für uns ist, so schnell mitzuschreiben, wie die Kinder Ideen liefern. Handlung und Rollen wurden dabei von den Kindern gemeinsam erschaffen. Unsere Aufgabe bestand am Anfang vor allem darin, die Handlung des Theaters in Szenen aufzuteilen und in eine spielfähige Form zu bringen. Auch die Rollen des Theaterstücks mussten so gut wie möglich in die Handlung integriert werden.

Schon in der zweiten Doppelstunde konnte es mit dem Theater-Spielen losgehen. Dabei durfte sich jedes Kind seine Wunschrolle aussuchen. Wir vertreten die Ansicht, dass jedes Kind kann, was es sich zutraut. Deshalb suchen nicht wir aus, wer welche Rolle spielen darf, sondern lassen es die Kinder selber bestimmen. Wenn mehrere Kinder eine Rolle spielen wollen, finden wir Lösungen, indem wir Rollen z.B. doppeln, oder auch die Geschichte anpassen.

Dieser Tage hat das zweite Schulhalbjahr begonnen und unsere beiden Theater-AGs laufen inzwischen gut eingespielt.

Mit beiden Gruppen bewältigen wir ganz unterschiedliche Aufgaben. Z.B. müssen die Grundschulkinder noch sehr viel bezüglich des Zusammenspiels und der gegenseitigen Rücksichtnahme lernen, denn in ihrem Eifer wollen häufig alle gleichzeitig sprechen und spielen. Die Kinder müssen in diesen Situationen die Erfahrung machen, dass alle Dialoge viel besser verständlich werden, wenn alle Kinder aufeinander hören und achten.

Mit den Kindern der Werkrealschule arbeiten wir bereits an der differenzierten Gestaltung ihrer Rollen, denn diese Kinder spielen ihre Rollen sehr individuell aus. Die Kinder entdecken mögliche Facetten der verschiedenen Rollen und zeigen auch bereits, wie sich eine Figur im Laufe des Theaterstücks verändert.

Gemeinsam ist allen beteiligten Kindern beider Theater-AGs die große Spielfreude, die immer wieder zu erkennen ist.

Gefordert sind wir übrigens in diesen Tagen auch mit dem Schneidern und Nähen von Kostümen für die einzelnen Rollen. Schließlich sollen alle Rollen auch durch passende Kostüme zur Geltung kommen. Neben Tieren sind u.a. auch Gespenster, Polizistinnen und Ärztinnen mit Kostümen auszustatten.

Und so bleibt eben zur Zeit etwas weniger Muße für den Blog, denn neben Theater- und Kreatives-Schreiben-AGs dürfen natürlich auch das Herstellen der Bio-Seidenaccessoires und die Proben für die Konzerte im März nicht zu kurz kommen.

Mehr zu den Kindertheater-Kursen

Kreatives Schreiben und Kindertheater

Kurse für Kreatives Schreiben und Kindertheater

Neue Kreativitäts-Kurse im Schuljahr 2011/12


Kreativitäts-Kurse für Kinder sind etwas ganz besonders Spannendes. Denn statt die Kreativität zu "fördern", wie es oft gerne heißt, geht es eigentlich nur darum, ihr Raum und Zeit zu geben. Im Grundschulalter sprudelt die Phantasie noch frei heraus - wenn sie es denn darf.

So freuen wir uns sehr über die zwei Schulprojekte im aktuellen Schuljahr:

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Karlsruhe können wir im Rahmen des Projekts "Schule und Kultur" einen Kindertheaterkurs in der Hans-Thoma-Grundschule in Karlsruhe anbieten. Die Kinder erfinden ihr Stück selber, bauen auch das Bühnenbild und lernen, den Umbau zwischen den Szenen selbst zu meistern. Am Ende könnten Sie fast schon selbstständig auf Tournée gehen ;-)

Ein Kurs in Kreativem Schreiben bieten wir an der Werner-von-Siemens-Schule mit Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe im Rahmen der Schul-Literaturtage. Kinder der 1.-4. Klasse sind eingeladen, einmal zu schreiben "wie ihnen der Schnabel gewachsen ist".

Aber auch mit Jugendlichen arbeiten wir immer wieder gerne:

An der Werner-von-Siemens-Schule in Karlsruhe machen wir uns zusammen mit Jugendlichen der 5.-10. Klasse an das Kreieren eines Theaterstücks. Wir sind schon sehr gespannt auf die Themen und auch im Jugendtheater-Kurs erschaffen die Teilnehmenden ihr Stück vollständig selber, mit allem, was dazugehört. Wir sorgen für die Inspiration und das nötige Vertrauen auf die eigenen Ideen. Dieses Projekt kann dank der Unterstützung der Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung realisiert werden.

Auf unserer Lebenskunst-Homepage gibt es mehr über die laufenden Kreativitäts-Kurse zu lesen.