Gastspiel-Rückblick Klagenfurt

Tour gegen Gewalt, Klagenfurt
Doppelbett in Klagenfurt

Tour gegen Gewalt: Klagenfurt-Eindrücke

Rückblicke auf das Gastspiel in Klagenfurt

Am 28.11. starteten wir nach Klagenfurt in Österreich, wo wir am 29.11. das letzte unserer Konzerte im Rahmen des Gedenktages "Nein zu Gewalt an Frauen" gaben.

ANA & ANDA, Klagenfurt
Hotel in Klagenfurt
Auch auf dieser Reiseetappe auf der Tour gegen Gewalt mussten wir glücklicherweise nicht in einem Stau stehen, aber kaum hatten wir Salzburg passiert, regnete es sturzbachartig. Zudem war es zu diesem Zeitpunkt schon dunkel, so dass die letzte Strecke bis nach Klagenfurt recht anstrengend wurde, da der Regen einfach nicht nachlassen wollte und noch Nebel dazu kam.

Schließlich erreichten wir nach ca. neunstündiger Fahrt Klagenfurt. Der Innenstadtbereich ist übersichtlicher als wir befürchtet hatten, so dass wir keine große Mühe hatten, unser sehr schönes Hotel zu erreichen. Die Rezeptionistin hatte gewusst, dass wir spät ankommen würden und es stand etwas Kräutertee zu unserer Begrüßung bereit. Nach der langen, konzentrierten Fahrt tat der Tee richtig gut und wir waren auch sehr dankbar für den freundlichen Empfang im Hotel.

Konzert gegen Gewalt, Klagenfurt
Zimmer mit Sofa!
Auch hier fanden wir ein sehr schönes, geräumiges und komfortables Zimmer mit einem richtigen Doppelbett vor. Mehr als sonst beschäftigte uns vor unserem Konzert gegen Gewalt in Klagenfurt, was für ein Publikum uns wohl erwartete und wie die Stimmung sein würde. Denn in Österreich waren wir zum Thema Gewalt noch nie aufgetreten.

Nach einer erholsamen Nacht und dem ausgesprochen schmackhaften und vielseitigen Frühstücksbuffett hatten wir den Vormittag des 29.11. noch frei, weil wir erst um 14.30 Uhr für die Konzert-Vorbereitungen am Veranstaltungsort eintreffen wollten. Wir nutzten die Zeit für einen Spaziergang durch die Altstadt von Klagenfurt. So lernten wir den Wochenmarkt und den Weihnachtsmarkt in Klagenfurt kennen und wir gingen auch schon mal zu Fuß zu unserem Veranstaltungsort, der sich in Gehnähe von unserem Hotel befand. Freizeit vor einem Konzert hat bei uns echten Seltenheitswert.

Musik gegen Gewalt, ANA & ANDA
Backstage-Bereich
Schließlich fanden wir noch Zeit für einen Imbiss im Hotel und erreichten pünklich unseren Veranstaltungsort, diesmal ein eingeführter Musik-Club der Stadt, das "stereo". Auch hier war an Licht- und Tontechnik alles vorhanden, so dass wir nur unsere Instrumente aufbauen mussten. Obwohl wir uns hier für eine Verstärkung der Stimmen entschieden, war der Licht- und Toncheck mit dem routinierten hauseigenen Techniker zügig gemacht und wir spielten kurz unsere Musikstücke als Vorbereitung fürs Konzert an.

In Klagenfurt erreichte uns zur Abwechslung ein warmer Imbiss eines ortsansässigen Catering-Services am Nachmittag und etwas später traf die Mitarbeiterin des Frauenbüros bei uns ein, um uns zu begrüßen. So ein warmherziger Empfang! Uns ging das Herz richtig auf dabei und wir freuten uns um so mehr auf das Konzert.

ANA & ANDA, Konzert gegen Gewalt
Das Konzert gegen Gewalt kann beginnen
Die Zeit bis zum Konzertbeginn vergeht für uns immer sehr schnell, obwohl wir fünf Stunden vor Veranstaltungsbeginn vor Ort eintreffen. Zuerst schauen wir uns den Raum an, entscheiden kurzfristig, ob und inwieweit unser eigenes Bühnenlicht oder unsere Tonanlage eingerichtet werden müssen. Bei Kleinkunstbühnen oder Musik-Clubs ist das normalerweise nicht der Fall, was uns ein wenig Zeit schenkt. Die Instrumente müssen allerdings immer aufgebaut werden und insbesondere das vietnamesische Holzschlagzeug und die Kleinperkussion benötigen doch einiges an Zeit für den Aufbau.

Dann folgt ein Anspielen aller Musikstücke sowie das kurze Ansprechen der überleitenden Texte. Es ist wie ein Konzert im Schnelldurchgang. Wir besprechen nochmals kurz alle Modalitäten für den Aufgang und den Abgang.

Schließlich nehmen wir uns die Zeit für einen Imbiss nebst Getränken. Beides wird von der Veranstalterin bereitgestellt und dann folgt das Schminken und Umziehen für die Bühne. Meist bleibt ein kurzer Moment zur inneren Sammlung und dann kann das Konzert beginnen.

Ca. eine Stunde vor Konzertbeginn trafen in Klagenfurt die örtliche Frauenbeauftragte als Auftraggeberrinund die zuständige Stadträtin der Grünen als Schirmherrin ein. Sie hatten als gemeinsame Veranstalterinnen das Konzert geplant und dazu eingeladen. Die Begegnung mit den beiden Veranstalterinnen war - genauso wie das Kennenlernen der Mitarbeiterin des Frauenbüros - von ausgeprägter Freundlichkeit und Herzlichkeit bestimmt. So gut gestimmt konnte das Konzert in dem gut besuchten Musik-Club nur ein voller Erfolg werden!

Und so war es dann auch: Die Stimmung im Publikum war von jener konzentrierten Aufmerksamkeit geprägt, die wir so lieben und die uns die Möglichkeit gibt, alle Feinheiten unserer Musik und Texte spielen zu lassen. Manchmal war es so still, dass jede zu Boden fallende Stecknadel fast als Lärm wahrgenommen worden wäre...! Großartig war auch der Techniker, der die Stimmen so feinfühlig verstärkte, dass die ganze Natürlichkeit erhalten blieb und trotz Verstärkung eine ganz intime Atmosphäre möglich wurde.

Nach dem Konzert standen viele Gäste aus dem Publikum noch lange zu Gesprächen bei uns und viele Interessierte wollten gerne das vietnamesische Holzschlagzeug einmal ausprobieren. Auch hier erreichten uns viele Fragen zu den Hintergründen unserer künstlerischen Produktionen und wir genossen das angenehme Gesprächsklima. Sehr interessant war für uns natürlich auch der Austausch mit der Leiterin des Frauenbüros und der Grünen Stadträtin über Frauenpolitik in Deutschland und Österreich, bzw. in Baden-Württemberg und Kärnten. Bei so viel Interesse wurde es ein weiteres Mal sehr spät mit unserer Ankunft im Hotel.

Konzert-Tour gegen Gewalt
Abreise und Ende der Konzert-Tour
Am 30.11. erfreuten wir uns ein letztes Mal auf der Tour gegen Gewalt an einem leckeren Frühstücksbuffett und wir nutzten die Zeit für ein sehr nettes Gespräch mit der Mitarbeiterin, die für den Service-Bereich zuständig war.

Sehr zufrieden mit dem Konzert in Klagenfurt und erfüllt von vielen schönen Eindrücken, vor allem auch was die menschlichen Begegnungen anbelangt, reisten wir beizeiten wieder Richtung Karlsruhe, wo wir am Abend gut ankamen und unsere "Tour gegen Gewalt" für das Jahr 2012 endete.

Wie schön, dass uns Mitte Dezember dann noch eines der schönsten Dankesschreiben erreichte, das wir je erhalten haben!

Dankesschreiben für das Konzert gegen Gewalt in Klagenfurt