Konzert zu den Labyrinthwochen in Wetzlar

ANA, ANDA, Konzert, Frauen, Politik
Vorbereitung aufs Konzert

ANA & ANDA gastieren mit einem Konzert in Wetzlar

"Frau und Politik" als Konzert-Thema

Auch in den Sommerferien bereiten wir uns auf ein Konzert vor. Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass wir am 1. September 2013 in Wetzlar den Abschluss der 13. Labyrinthwochen bilden können. Unter dem Titel "Von wahllos bis gedankenfrei" präsentieren wir ein Konzert, das sich inhaltlich mit dem Thema "Frau und Politik" auseinandersetzt.

Rund 90 Jahre ist es her, seit das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Deutschland eingeführt wurde. Doch wie steht die moderne Frau zu politischen und gesellschaftlichen Themen? Jede zweite Frau nutzt ihr Wahlrecht nicht und beschäftigt sich nicht mit den aktuellen politischen Themen.

Im Wahljahr 2013 wird es in mehreren Bundesländern Landtagswahlen geben, auch die Bundestagswahl steht praktisch schon vor der Tür und bundesweit werden einige Kommunalparlamente gewählt werden.

Aus unserem umfangreichen Repertoire werden wir einige Lieder und Instrumentalstücke zum Thema "Frau und Politik" in Wetzlar zu Gehör bringen. Im Lied "Frau X und Herr Z" schauen wir in das Wohnzimmer eines wahlmüde gewordenen Paares, die "Rote Susi" hat ihren politischen Elan längst verloren und sitzt stattdessen gemütlich bei einem Glas Rotwein auf dem behaglichen Sofa, der "Brand im Staatstheater" veranschaulicht sehr schön die Zuschauermentalität und wenn erst einmal "Justitia neu designt" enthüllt wird, sind Wahlen nicht mehr nötig.

Lieder, die zum Nachdenken anregen, werden kombiniert mit eindrucksvollen Instrumentalmusik-Stücken, die teils an recht exotischen Instrumenten, wie z.B. dem vietnamesischen Holzschlagzeug gespielt werden.

Geboten wird dem Publikum ein Konzert für alle Sinne, bestehend ausschließlich aus Eigenkompositionen von uns.

Neben dem bereits genannten vietnamesischen Holzschlagzeug werden beim Konzert zum Wahljahr 2013 auch Klavier, Akkordeon und eine ganze Reihe von Perkussionsinstrumenten erklingen.

Termin: "Von wahllos bis gedankenfrei", 1. September 2013 auf dem Labyrinth-Platz in Wetzlar, Beginn der Veranstaltung: 19.00 Uhr

Der Labyrinth-Platz in der Colchester-Anlage in Wetzlar ist ein öffentlicher Frauenort, eine Stätte der Begegnung und der Kultur. Iniitiert wurde der Labyrinth-Platz vom Verein Labyrinth-Projekt Wetzlar e. V. in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro und der VHS der Stadt Wetzlar.

Mehr zum Konzert "Von wahllos bis gedankenfrei" von ANA & ANDA

Mehr zu den Themenkonzerten von ANA & ANDA

Mehr zu den Labyrinth-Wochen

Atelierbesuch bei ANA & ANDA in Karlsruhe

Atelierbesuch ANA & ANDA, Karlsruhe
ANA & ANDA mit ihren unzähligen Farbmustern

Atelierbesuch in Karlsruhe

ANA & ANDA ganz persönlich im Atelier

Am 1. August haben Gäste die Gelegenheit, im Rahmen eines Atelierbesuches die Künstlerinnen ANA & ANDA aufzusuchen und sich über die einzelnen Teilbereiche unseres künstlerischen Schaffens vor Ort zu informieren.

Als ANA & ANDA sind wir nicht nur als Musikerinnen und Bühnenkünstlerinnen bundesweit und im deutschsprachigen Ausland mit unseren Themenkonzerten bekannt. Darüber hinaus betreiben wir auch ein kleines öko-faires Modelabel. Textile Accessoires aus fair-gehandelter Bio-Seide werden im Rahmen des öko-Mode Labels "ANA & ANDA nachhaltige eleganz" in wertvoller Handarbeit als Unikate gefertigt. Wer sich für die ANA & ANDA-Schulprojekte interessiert, kann auch Einiges über unsere Arbeit an Brennpunktschulen und an Schulen mit besonderen Förderschwerpunkten erfahren.

Bei Tee und Gebäck können uns die Besucherinnen und Besucher Fragen stellen und in unser Künstlerinnenleben Einblicke nehmen und natürlich gehört es auch dazu, dass wir eine musikalische Hörprobe an Tasteninstrumenten und vietnamesischem Holzschlagzeug präsentieren.

Bei den bisherigen Atelierbesuchen waren die Gäste z.B. sehr daran interessiert, zu erfahren, wie ein Musikstück entsteht und in welchen einzelnen Schritten aus einem ungefärbten Seidenstück eine Krawatte oder Fliege in Wunschfarbe gefertigt wird. Häufig werden wir auch nach den Erfahrungen mit den Schulkindern und den Kreativkursen gefragt.

Mit welchen Fragen auch immer die Gäste ins Atelier kommen, spannend ist es für die Besucherinnen und Besucher jedes Mal und auch für uns ist es immer ein besonderes Ereignis, wenn uns beim Atelierbesuch viele interessierte Menschen uns aufsuchen.

Termin: Atelierbesuch bei ANA & ANDA, 1. August 2013, 16-18 Uhr. Atelieradresse: Gablonzer Str. 11, Haus A, 2. OG rechts, 3. Tür rechts, 76185 Karlsruhe. Kostenlos.

Mehr zu ANA & ANDA

bitte um Anmeldung unter info@anaundanda.de.

Krawatten lila

Lila Krawatte
Krawatten in Lila, Flieder oder Violett

Lila Krawatten

Krawatten in Lila, Flieder und Violett

Sehr beliebt sind bei unserer Kundschaft derzeit Farben wie lila, flieder, violett u.ä. Dabei handelt es sich um eine Mischung von blau und rot in unterschiedlichen Anteilen, wobei sowohl die jeweiligen blau- bzw. rot-Nuancen ihren Beitrag zur Mischfarbe Lila leisten.

Insbesondere Krawatten werden in Lila nachgefragt, denn eine lila Krawatte gilt als top-modern. Egal ob in zartem Flieder, in Pastell-Lila oder mit größerem Rot-Anteil - dann als Violett bezeichnet - eine lila Krawatte trägt sich nicht nur im Winter, sondern auch als Frühlingsfarbe ausgesprochen gut.

Da wir alle Krawattenfarben nach Kundenwunsch herstellen und die Kundschaft kein fertiges Produkt "aus dem Regal" erhält, ist jede Wunsch-Farbe möglich.

Am besten lässt sich die Verständigung über das gewünschte Lila erreichen, wenn wir von unserer Kundschaft ein Farbmuster erhalten. Das kann ein Stoffstück, ein Stück Papier, ein Farbfächer oder auch etwas anderes sein.

Besonders gefragt sind Krawatten in Standardgröße, d.h. die Länge beträgt von Spitze zu Spitze ca. 1,45 m; an der breitesten Stelle misst die Krawatte ca. 8,5 cm.

Oft werden auch schmale Krawatten mit einer maximalen Breite von ca. 6 cm. nachgefragt. Dieses Modell wird häufig von jüngeren Menschen bevorzugt.

Für Menschen mit ungewöhnlichen Körpergrößen können wir übrigens auch lange und kurze Krawatten herstellen. So zählt auch die Kinderkrawatte zu den individuellen Maßkrawatten bei uns.

Übrigens verwenden wir für unsere Krawatten ausschließlich fair gehandelte Bio-Seide mit GOTS-Zertifikat. Die Farben sind umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich. Die Krawatten werden mit einem besonders weichen und hochwertigen bio-Baumwoll-Flanell unterfüttert. Alle übrigen Materialien haben wir unter Nachhaltigkeitskriterien ausgewählt.

Wünschen Sie Beratung für Ihre individuelle Krawatte in Lila? Schreiben Sie uns eine mail an info@anaundanda.de oder rufen Sie uns an unter: 0721/8306129. Wir beraten Sie gerne.

Mehr zu den Krawatten aus Bio-Seide

Unvergleichlich! Schultheaterwoche im Tempel

Kulturelle Schulprojekte im Tempel aufgeführt

Kinder aus Theater-AGs führten ihre Theaterstücke auf

Am 2. Juli stieg nicht nur bei den beteiligten Kindern, sondern auch bei uns die Spannung merklich an. Das ganze zurückliegende Schuljahr hatten rund 60 Kinder und auch wir für die Aufführungen bei der Kinderkulturwoche im Kulturzentrum Tempel gearbeitet .

Den Anfang machte am Montag die AG für Kreatives Schreiben an der Werner-von-Siemens-Grundschule. Mit 17 Mädchen und Jungen hatten wir eine Ausstellung ihrer "Schreibwerke" und eine unterhaltsame Performance fürs Publikum vorbereitet.

Zahlreiche Lehrkräfte, viele Eltern und auch viele Mitschülerinnen und -schüler waren gekommen, um die Ausstellungseröffnung und den Beginn der Kinderkulturwoche im Tempel mitzuerleben.

Dienstags durfte das ebenfalls zahlreiche Publikum eine temporeiche Theateraufführung von Kindern der 1. und 2. Klassen der Tulla-Grundschule sehen. Mit größter Spielfreude und kraftvollem Ausdruck überzeugten die jungen Darstellerinnen und Darsteller das begeisterte Publikum mit dem Stück "Kämpfe der Macht". Am Schluss wurde auf der Bühne sogar gesungen und getanzt.

Am Mittwoch präsentierten sich die Mädchen einer 6. Klasse der Werner-von-Siemens-Werkrealschule. Ihr Theaterstück "Vampires, Werewolves und more" handelte außer von Vampiren und Werwölfen auch von anderen fantasievollen Wesen und Figuren. Hier wurde es zwischendurch richtig dramatisch und das Publikum konnte das Gruseln lernen. Die Mädchen beendeten ihre Aufführung mit einem Lied fürs Publikum, für das sie sich erst kurz vor der Aufführung entschieden hatten!

Donnerstags trat die AG "Theater interreligiös" mit ihrem Stück "Das unglaubliche Abenteuer in der Wüste" auf, das von vielen Besucherinnen und Besuchern als sehr intensiv erlebt wurde. Es gab Szenen, die einfach nur durch große Stille wirkten und der dargestellte Krieg der Religionen zu Beginn war für alle Anwesenden sehr bedrückend. Entsprechend groß war der Applaus des Publikums.

Den Abschluss bildete am Freitag die Theater-AG der Hans-Thoma-Grundschule. Hier spielten Mädchen und Jungen der 2.-4. Klassen. Sie hatten ihr Theaterstück "Geheimnisvolle Nacht" genannt. Konzentriert meisterten sie nicht nur das Theaterstück mit Bravour, sondern auch die komplizierten Umbauten zwischen den Szenen. Kurzfristig hatten auch diese Kinder sich dazu entschlossen, ihr Theaterstück mit einem Lied zu beenden.

Gemeinsam war allen Theatergruppen, dass sie ihre Theaterstücke selbst erfunden hatten. Auch die Rollen hatten sich alle Kinder selbst überlegt und ausgesucht. Da es keine vorgefertigten Textbücher gab, improvisierten sich die Kinder durch ihre Stücke. Für uns war es jedesmal eine Überraschung, zu hören und zu sehen, welche Ideen den theaterbegeisterten Kindern spontan in den Sinn kommen. Nicht die Perfektion ist wichtig, sondern der Spaß an der Sache.
Alle Kinder erbrachten mit ihrer jeweiligen Aufführung große Leistungen, die von den Erwachsenen gebührend honoriert wurden.

Schön war für uns, dass an allen Tagen nicht nur die Angehörigen der "Theater-Kinder" die öffentlichen Aufführungen besucht hatten, sondern immer auch Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrkräfte, Schulleitungen, sowie Interessierte ohne direkten Bezug zu den jungen Darstellerinnen und Darstellern. Die Aufführung am Freitag war darüber hinaus auch von einer Mitarbeiterin des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe besucht worden.

Glücklich sind wir über die immer gute Zusammenarbeit mit den Schulen. Das Team des Kulturzentrums Tempel in Karlsruhe hatte sich einmal mehr als freundlich, herzlich, offen und aufgeschlossen gezeigt. Wir freuen uns, einen so zuverlässigen und angenehmen Kooperationspartner für die Präsentationen von "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" an unserer Seite zu haben.

Wir danken nochmals allen Sponsoren und Förderern unserer kulturellen Schulprojekte, ohne deren Mitwirkung die kulturellen Schulprojekte nicht hätten realisiert werden können: dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, dem Rotary Club Karlsruhe, dem Round Table 46, der Pfeiifer & May-Stiftung, der Papier Fischer GmbH & Co. KG sowie der Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung. Wir wünschen allen beteiligten Kindern, den Eltern und Lehrkräften, dass sie noch eine ganze Weile den guten Nachklag von der Kinderkulturwoche genießen können. Wir genießen jedenfalls noch!

Mehr zu "Unvergleichlich - kulturelle Schulprojekte"

Vorbericht der BNN Karlsruhe

Bericht über die Eröffnung in der BNN Karlsruhe

Mehr zum Kulturzentrum Tempel

Konzert im Naturkundemuseum Karlsruhe

ANA, ANDA, Musik, Naturkundemuseum, Karlsruhe
Die Musikinstrumente von ANA & ANDA

Konzert im Rahmen des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE

Musikalische Führung durch die Ausstellung "bodenlos"

Am 29. Juni war es endlich soweit! Mit der Zeitmaschine "Auerbach" unternahmen wir gemeinsam mit dem zahlreichen Publikum im Auerbach-Saal des Naturkundemuseums Karlsruhe einen Zeitensprung ins Bodenlose, der uns zunächst 350 Millionen Jahre in die Vergangenheit reisen ließ. Angekommen im Paläozoikum konnten die Zeitreisenden einen Blick auf das erste Leben nehmen, um dann schon bald Pterosaurier- und Vogelstimmen zu hören. Im weiteren Verlauf der Reise landeten wir auch vor über 2000 Jahren auf dem Mittelmeer, wo die Geschichte Europas, einer phönizischen Prinzessin, begann.

Der Traum vom Fliegen begleitet die Menschheit, doch im Gegensatz zu den Vögeln, die die artenreichste Klasse der Landwirbeltiere sind, benötigt der Mensch drehende Propeller, stampfende Maschinen und dröhnende Motoren, um sich in der Luft zu halten. Auch dies dokumentiert die Ausstellung "bodenlos" im Naturkundemuseum eindrücklich - und wir griffen es an unseren Perkussions-Instrumenten auf.

Beeindruckend ist auch die rätselhafte Vergangenheit der Schildkröten, die bereits seit Abermillionen von Jahren die Erde bevölkern. Eine bekannte Schildkröte ist übrigens die der griechischen Mythologie entstammende Nymphe Chelone, die den Schildkröten auch ihren wissenschaftlichen Namen gegeben hat. Die Geschichte der Chelone konnten die Zeitreisenden in unserem Konzert von ihr selbst erfahren - und natürlich nahmen wir uns die Freiheit, eine etwas andere Interpretation als die altgriechische zum Besten zu geben ;-) . Das Lied "Chelone" haben wir übrigens der Schildkröte "Luxa" gewidmet, die ebenfalls in der großen Landesausstellung "bodenlos" besucht werden kann.

Schließlich machten wir uns nach einer sehr bewegenden Zeitreise wieder auf den Rückweg in die Gegenwart nach Karlsruhe, um dort zum Abschluss dem Nachtlied der Fledermäuse zu lauschen.

Diese Zeitreise konnte das Publikum gemütlich auf den Stühlen im Museum erleben - denn wir entführten es ohne einen Schritt zu tun, rein musikalisch, an den verschiedensten Perkussions-Instrumenten sowie am Klavier. Das Konzert war übrigens eines der wenigen, bei denen ANA neben dem Klavierspiel auch einen Schlagzeugpart an der Snare-Drum übernahm. Mit Europa, Chelone und dem Nachtlied der Fledermäuse wurde das Programm auch mit gesungenen Liedern ergänzt.

Wir haben einen äußerst gelungenen Tag im Naturkundemuseum verbracht. Schon am Morgen waren wir von dem super-freundlichen Museumsteam in Empfang genommen und durch den Tag begleitet worden und besonders gefreut haben wir uns auch darüber, dass eine Vertreterin des Stadtmarketings sich mit auf die Zeitreise gemacht hat.

Viele begeisterte Rückmeldungen des Publikums haben uns gezeigt, wie gut das thematische Konzert zur großen Landesausstellung "bodenlos" bei den Besucherinnen und Besuchern ankam. Und auch wenn wir selber die Zeitreise natürlich schon unzählige Male geprobt hatten, war es für uns ebenfalls nochmals etwas ganz Besonderes, sie mitten im Naturkundemuseum Karlsruhe gemeinsam mit dem Publikum zu erleben. Vieles entfaltete erst im Auerbach-Saal die Magie, die wir uns mit unserer Musik und Bühnenkunst im Museum gewünscht hatten - und unter anderem haben wir das auch unserem sehr aufmerksamen Publikum zu verdanken!

ANA & ANDA, Gastspiel Naturkundemuseum
"Garderobe" im Naturkundemuseum
Für uns war diese Art zu arbeiten keine Ausnahme, denn wir schreiben unsere Musik- und Bühnenkunstprogramme immer thematisch zur Veranstaltung ausgerichtet. So kann ein Konzertprogramm nie beliebig werden. Jedesmal bleibt es so für uns aber auch sehr spannend, wie sich ein Konzert dann vor Ort gestaltet, anfühlt und entwickelt. Unser besonderer Dank gilt deshalb auch immer den Veranstalter/innen, die den Mut haben, sich auf dieses künstlerische Wagnis einzlassen.

Diesmal waren dies das Naturkundemuseum und das Stadtmarketing Karlsruhe, die mit ihrer Ausstellung und dem beeindruckenden Wissenschaftsfestival EFFEKTE den idealen Rahmen für ein Konzert wie unseres geschaffen haben!

Mehr über "Musik zu Ausstellungen"