Theater-AG Jugendliche

Rückblick Theater-AG Jugendliche

Unvergleichlich! Kulturelles Schulprojekt Werkrealschule

Gleich zu Beginn unseres dritten Jahres mit einem Theater-Projekt an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule gab es die erste Neuerung: Es meldeten sich nicht mehr nur Teilnehmende aus einer Klassenstufe an, sondern gleich aus drei, von der 7. bis zur 9. Klassenstufe. Für den "harten Kern" der Gruppe, nämlich diejenigen, die sich nun schon zum dritten Mal anmeldeten, eine neue Herausforderung. Der Umgang mit den "Neuen" war aber von Anfang an sehr freundschaftlich, und da einige davon bereits Theatererfahrung hatten, schien es eine vielversprechende Truppe zu werden.

Bereits nach wenigen Wochen waren wir sehr vertraut – so sehr, dass es zu einem denkwürdigen Nachmittag kam, an dem sich nach und nach ein Großteil der Gruppe öffnete und viel Privates erzählte. Als Leiterinnen saßen wir fast atemlos dabei und hörten Geschichten, von denen eine erschreckender war als die andere. Es wurde viel geweint, aber auch getröstet, zugehört und beigestanden.

Für uns war dieses Erlebnis um so wichtiger, weil wir von Anfang an mit vielen Fehlzeiten einzelner Teilnehmender zu kämpfen hatten. Jetzt wussten wir auch, warum und konnten besser damit umgehen, bzw. auch besser darüber sprechen. Unser "harter Kern" blieb dadurch aber auch sehr herausgefordert – denn nun hieß es, damit umgehen zu lernen, dass ein Teil der Gruppe nicht immer da war. Das Theaterstück befand sich so in ständiger Veränderung und es gab mit der Zeit sogar verschiedene Versionen davon, je nachdem, wer bei der Probe dabei war und wer nicht.

Erstaunlicherweise aber profitierte das Stück sogar davon. Nie zuvor hatte die Theater-AG an der Werkrealschule ein so stringentes, spannendes und anrührendes Stück erfunden wie diesmal. Die Erfahrung unseres "harten Kerns" war deutlich wahrnehmbar und mehr als einmal waren die Mädels entspannter im Umgang mit den Schwierigkeiten als wir...

Ohne, dass wir je so etwas verlangt hätten, probten sie teilweise auch unter der Woche, kümmerten sich selbst um ihre Kostüme, kamen mit neuen Ideen in die AG und äußerten klare Wünsche, z. B., ihren Auftritt diesmal abends machen zu können.

Und so war es dann auch: "Deliverance – Die Nacht bricht an" wurde am 22. Juli 2014 im Kulturzentrum TEMPEL in Karlsruhe-Mühlburg um 18 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert – und wir waren noch selten so stolz auf eine Gruppe wie diesmal. Alle waren hochkonzentriert, hinter der Bühne wurde mit Feuereifer mitgeholfen und auf der Bühne passierten so gut wie keine Fehler. Ein Mädchen präsentierte sogar ein eigenes Lied, für das wir am Computer das Arrangement geschrieben hatten. Die Gruppe hätte etwas mehr Aufmerksamkeit von den eigenen Familien verdient gehabt! Wir aber stehen mit voller Überzeugung hinter den Teilnehmenden und freuen uns jetzt schon aufs neue Schuljahr!

Ein herzlicher Dank geht nochmals an die Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung für die finanzielle Förderung des Projekts!

Mehr über die "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekte"

Unser Buch über Theater mit Kindern

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA