Theater-AG-Aufführung 2017

Aufführung der Theatergruppe "The Theaters"

Präsentation der Theater-AG Kimmelmannschule

Ein ganzes Schuljahr lang haben sie sich darauf vorbereitet und dafür geprobt: Am 18. Juli um 11 Uhr führt die von uns geleitete Theatergruppe der Kimmelmannschule "The Theaters" ihre selbst erarbeiteten Szenen rund um das Thema "Wo ist Zuhause?" auf. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet in der Aula der Kimmelmannschule statt, der Eintritt ist frei. Gefördert wurde das Projekt von "Schule und Kultur" der Stadt Karlsruhe, der Pfeiffer & May- und der Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung.

Sechs verschiedene Szenen kommen zur Aufführung, die sich "The Theaters" alle selbst erarbeitet haben - von Solo-Auftritten bis hin zu Aufführungen mit der ganzen Gruppe.

In der Szene "Zwei gegen Drei" kämpfen Superhelden in einem Waisenhaus gegen böse Mächte, der "Grusel-Umzug" zeigt, dass eine neue Wohnung nicht nur Freude bereiten kann, bei "Gamer sind anders" kämpfen die neuesten Spiele um den Einzug ins Kinderzimmer, "Hunger auf Pizza" zeigt eine Pizzakurierin, die ausgerechnet ihre Lieblingspizza austragen muss, der Moderator verzweifelt in "Die Stufe" an der Bühnen-Stufe und vier Touristinnen erleben mit der "verrückten Taxifahrt" eine abenteuerliche Reise zum Flughafen.

Rund um das Thema „Wo ist Zuhause?“ haben wir die Kinder der Theater-AG an der Kimmelmannschule kurze Geschichten selbst erfinden und erarbeiten lassen. Entstanden ist dabei eine etwa einstündige Collage aus unterhaltsamen Solo- und Gruppen-Szenen, die sich dem Thema aus ganz verschiedenen Blickwinkeln nähert.

Seit 2011 bieten wir Theater-AGs für benachteiligte Kinder und Jugendliche an und zeigen, wie viel kreatives Potenzial in den Schülerinnen und Schülern steckt. Die Aufführungen werden stets von den Kindern selbst erarbeitet und ohne auswendig gelernte Texte im freien Spiel aufgeführt. Über unsere Theaterarbeit mit Kindern haben wir auch ein Buch geschrieben, das unter dem Titel „Von Staubriesinnen und Grausaufgaben“ im Selbstverlag erschienen ist.

Dienstag, 18. Juli, 11 Uhr: „The Theaters“ präsentieren: „Wo ist Zuhause?“ - Szenen rund um das Thema „Daheim und Zuhause“ von Kindern der Kimmelmannschule Karlsruhe, Aula Kimmelmannschule, Graf-Rhena-Str. 18, 76137 Karlsruhe, Eintritt frei

Mehr über unsere Theater-Kurse

Mehr über das Buch "Von Staubriesinnen und Grausaufgaben"

7. KinderLiteraturtage in Karlsruhe

KLiK 2016 für Toleranz und Vielfalt

Performance von Schulkindern gegen Rassismus

Vom 29. Februar bis zum 11. März finden in Karlsruhe wieder die KinderLiteraturtage KLiK statt. Das Motto lautet in diesem Jahr: "Wanderungen - Glück, Leid, Fremdheit". Thematisch verbunden sind die KinderLiteraturtage KLiK 2016 mit den Europäischen Kulturtagen und den Karlsruher Wochen gegen Rassismus. Alle drei Festivals verbinden sich dieses Jahr zum Karlsruher Frühling 2016: Für Toleranz und Vielfalt.

Die KLiK wenden sich alle zwei Jahre an Kinder und Jugendliche jeden Alters und bieten ein vielfältiges Programm aus Vorlesungen, Schreibwerkstätten, Theaterworkshops und vielem mehr.

Auch wir werden uns an den KinderLiteraturtagen Karlsruhe beteiligen: Mit einer Performance von Kindern der Hans-Thoma-Grundschule in Karlsruhe. Zum Thema "Rassismus" erarbeiten aktuell zehn Kinder eine Performance, die wir in nur drei Treffen zur Aufführungsreife bringen.

Inhaltlich haben sich die Kinder zunächst mit Fragen ihrer Herkunft, mit der Definition des Begriffes "Heimat", mit Flucht, Ausgrenzung, Integration, Inklusion und vielen anderen Begriffen, die eng mit dem gestellten Thema verbunden sind, beschäftigt. Dann haben wir darüber gesprochen, was Rassismus bedeutet und wie und warum er entsteht. Und schließlich wurde mit viel Phantasie die Geschichte über einen Rassisten erfunden, der immer alle Anderen beleidigte und auslachte. Sowohl die Handlung, als auch die Umsetzung auf der Bühne haben sich die Kinder dabei selbst ausgedacht. Unter unserer Leitung wird die Performance in eine aufführbare Form gebracht.

Wir freuen uns sehr darüber, dass die Performance im Rahmen der Eröffnung der Karlsruher Wochen gegen Rassismus am 10. März im Rathaus aufgeführt werden kann. Für die Kinder ist das eine große Wertschätzung ihrer kreativen Arbeit und ihre Geschichte wird eine hoffnungsvolle Botschaft zum Auftakt der Wochen gegen Rassismus vermitteln.

Die Kinder der Gruppe kommen aus der ganzen Welt: Kamerun, Sri Lanka, Deutschland, Iran, Rumänien, Türkei. Das Wort "Rassismus" kannten sie zunächst noch nicht, das Thema war ihnen dann aber schnell sehr vertraut. Als wir über den Umgang mit Rassistinnen und Rassisten sprachen, wurde klar, wie schwierig es manchmal sein kann, Gerechtigkeit walten zu lassen. "Gleiches mit Gleichem vergelten" war für viele Kinder das Naheliegendste. Erst nach ausführlichen Gesprächen zeigte sich, dass sich dadurch nie etwas ändern würde.

Wie sich für den Rassisten aus der Geschichte der Kinder dann doch noch alles ändern konnte, zeigen die Teilnehmenden unseres KLiK-Projekts bei der Eröffnung der Wochen gegen Rassismus.

10. März, 20 Uhr: Eröffnung der Wochen gegen Rassismus, Rathaus Karlsruhe, mit Performance von Kindern der Hans-Thoma-Schule.

Wir danken dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe für die finanzielle Unterstützung, ohne die das Projekt nicht hätte stattfinden können!

Mehr über unsere kulturellen Kinderprojekte

ANA & ANDA 2016

ANA & ANDA in 2016 mit neuen Projekten
ANA & ANDA

Viele Pläne für 2016

ANA & ANDA mit spannenden Projekten im neuen Jahr

Die ersten Tage des neuen Jahres haben wir dazu genutzt, unsere Pläne und Ziele für 2016 zu formulieren. Viele neue Projekte wollen wir realisieren und das will gut geplant sein.

Gleich zu Beginn des Jahres engagieren wir uns ehrenamtlich: Wir helfen mit bei der Karlsruher Vesperkirche und sind gespannt auf die Erfahrungen, die wir dabei machen werden.

Ende Januar, am 28.01., findet dann die Veranstaltung "Die Schattenseite des Fast Fashion" der Heinrich-Böll-Stiftung im Vanguarde Kulturclub Karlsruhe statt. Nach der Filmvorführung "The True Cost" gibt es eine kleine ökofaire Modenschau, bei der wir mit der "nachhaltigen eleganz" vertreten sind und selbst modeln werden! Eintritt frei.

Die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus" stehen fast schon vor der Tür und bis März wollen wir wieder ein thematisch passendes Video drehen. Es wird sich ganz dem Thema der Internationalen Wochen gegen Rassismus widmen: "100% Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus".

Auch KLiK, die Kinderliteraturtage Karlsruhe, finden 2016 wieder statt. Ein Beitrag dazu ist von uns gemeinsam mit der Hans-Thoma-Schule fest eingeplant.

Ganz besonders freuen wir uns über die neue Kooperation mit der "Tourist Information Karlsruhe". Ab März werden wir einmal monatlich eine ökofaire Stadtführung anbieten und dabei sieben verschiedene Stadt-Touren durch Karlsruhe präsentieren! Wir freuen uns auf viele Teilnehmende von nah und fern!

Ein besonderes Highlight ist für uns das private Jubiläum am 30. April 2016. Zu diesem Termin werden es 15 Jahre, seit wir uns kennen und lieben gelernt haben. Eine kleine Aktion ist dazu natürlich auch geplant :-)

Im Juli 2016 werden alle unsere drei Theater-AGs ihr jeweils selbst erfundenes Theaterstück aufführen und nach den Ferien hoffen wir, neue Theater-Projekte anbieten zu können.

Den durch die Schulferien etwas ruhigeren August wollen wir nutzen, um endlich ein Herzensprojekt zum Abschluss zu bringen, das wir schon vor längerer Zeit begonnen haben: Unseren Beitrag zum Gedenkbuch für die Karlsruher Juden, für das wir die Schwestern Weinheimer porträtieren werden.

Der September 2016 wird durch unsere Aktivitäten zur "Fairen Woche" bestimmt sein. Auch dazu werden wir wieder eine ökofaire Tour durch Karlsruhe-Durlach anbieten.

Auf unseren Internetseiten wird es viele Aktualisierungen und Veränderungen geben. Bei der "nachhaltigen eleganz" werden neue Produkte hinzukommen, Texte auf den Internetseiten sollen erneuert werden und Einiges braucht eine benutzerfreundliche Gestaltung.

Mit dem Video-Projekt "ANA & ANDAs Wort zur Sache" werden wir uns auch 2016 zu gesellschaftlichen Fragen zu Wort melden.

Vermehrt zuwenden wollen wir uns dieses Jahr auch dem "Ökofair-Portal Karlsruhe", das viele neue Einträge erhalten wird.

Außerdem sind wir sicher, dass es im Laufe des Jahres immer wieder neue Projekte geben wird, die wir zu gegebener Zeit mit viel Freude und Begeisterung realisieren werden.

Wir freuen uns auf ein kreatives, inspiriertes und aktives Jahr 2016 - die Wellnesstage zum Ende des Jahres werden wir uns sicher wieder richtig verdient haben ;-) .

Mehr zu ANA & ANDA

Kindertheater Stadtgeburtstag Karlsruhe

"In Karlsruhe gelandet": Kindertheater im Pavillon

Drei Theater-AG schenken der Stadt Theaterstücke

Der Countdown läuft: Am Dienstag, 14. Juli heißt es vormittags im Karlsruher Stadtgeburtstags-Pavillon: Bühne frei für 34 Kinder und drei Theaterstücke unter dem Obertitel "In Karlsruhe gelandet".

Drei Theater-AGs an zwei verschiedenen Karlsruher Schulen haben wir zum 300. Stadtgeburtstag Karlsruhes eigene Theaterstücke erfinden und einstudieren lassen. Möglich wurde dies durch das Projekt "Schule und Kultur" der Stadt Karlsruhe, die Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung und die Pfeiffer & May-Stiftung.

Den Beginn macht um 9:30 Uhr die Theatergruppe aus 19 Kindern der Hans-Thoma-Grundschule mit "Eisfrei für Karlsruhe! Wie die Zukunft der Stadt gerettet wurde". Beinahe fällt der Stadtgeburtstag ins Wasser: Zwei Zeitreisende entdecken, dass der Karlsruher Wald im 17. Jahrhundert von Eiswesen komplett mit Eis und Schnee bedeckt wurde. So kann Karlsruhe natürlich nicht entstehen. Ob Prinzessin, Tiere, Zauberwesen und Clowns helfen können?

Als Zweites tritt die interreligiös-interkulturelle Theater-AG der Werner-von-Siemens-Grundschule auf und präsentiert ihr Stück: "Gefahr in Karlsruhe!" Der 300. Stadtgeburtstag ist da - und es findet die große Fantafeier mit der Sängerin Tony statt! Prinz Max begrüßt Prinzessinnen, eine Vampirin und sogar zwei Feenprinzessinnen. Leider aber wird die Feier von einem grusligen Wolf gestört - vielleicht hilft ja ein Süßigkeiten-Gottesdienst im Lasagne-Gotteshaus?

Den Abschluss macht die Theater-AG der Werner-von-Siemens-Werkrealschule mit ihrem Stück "The Event - 300. Stadtgeburtstag in Gefahr". Zum Stadtgeburtstag ist die Sängerin Kira mit der Schaufensterpuppe Sara engagiert. Ihre Fans Lucy, Lilly, Phoebe und Lena besuchen sie und ihre Schwester Lexy vor dem Konzert im Backstagebereich. Phoebe und Lena aber sind Hexen und wollen die Weltherrschaft übernehmen. Zum Glück ist Kira eine Magierin!

Seit 2011 leiten wir mit dem Projekt "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" neben unserer sonstigen künstlerischen Tätigkeit als Musikerinnen, Bühnenkünstlerinnen und Ökomode-Label-Gründerinnen kulturelle Schulprojekte und konzentrieren uns dabei vor allem auf sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Wir sind davon überzeugt, dass kreative Arbeit nicht in den Kontext eines Leistungs-Wettkampfs gehört. Die Kinder sollen ihr eigenes kreatives Potenzial entfalten und erleben, unabhängig von Benotung und Leistungsvergleichen.

Dass wir dieses Jahr die Möglichkeit haben, unsere Theatergruppen im Rahmen des Festivalsommers zum 300. Stadtgeburtstag Karlsruhes im Schlossgarten-Pavillon auftreten zu lassen, freut uns besonders. Und auch für die Kinder war es eine große Motivation: Alle haben sich mit viel Einsatz und Eifer daran beteiligt, "Stadtgeburtstags-Theaterstücke" zu erfinden und alle sehen nun in freudiger Erwartung den Auftritten entgegen.

14. Juli, 9:30-12:15 Uhr, "In Karlsruhe gelandet": Drei Theaterstücke von Karlsruher Theater-AGs im Schlossgarten-Pavillon, Eintritt frei

Mehr zu unseren "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekten"

Zur Veranstaltung im Stadtgeburtstags-Kalender auf KA300.de

Theater-AG bei EFFEKTE

EFFEKTE 2015 - Theater-AG-Aufführung

Grundschulkinder traten im Gartensaal auf

Am 28. Juni war es soweit: Unsere Theater-AG an der Hans-Thoma-Grundschule Karlsruhe hatte ihren großen Auftritt beim Wissenschaftsfestival EFFEKTE im Gartensaal des Schlosses. Wir waren alle ziemlich aufgeregt, denn Haupt- und Generalprobe hatten noch etwas zu wünschen übrig gelassen - das wussten sowohl die Kinder als auch wir.

Aber schon bei den Stellproben im Gartensaal merkten wir, dass die Konzentration bei den Kindern auf dem Höhepunkt war und sie verstanden hatten, dass es jetzt "um die Wurst" ging. Nicht nur für die Kinder, auch für uns war es eine Premiere: Eine Gruppe mit 19 Kindern haben wir noch nie geleitet, seit wir im Jahr 2011 mit den Theater-AGs anfingen. Stets arbeiten wir ein ganzes Schuljahr lang mit den Kindern und immer ist das Ziel die Aufführung eines von den Kindern selbst erfundenen Theaterstücks.

Anfang des Schuljahres hatten wir ein Oberthema mitgebracht, das sich auf den 300. Stadtgeburtstag bezog: "In Karlsruhe gelandet". Wie leicht es den Kindern fiel, sich ein Theaterstück dazu auszudenken, hat uns überrascht.

"Eisfrei für Karlsruhe - wie die Zukunft der Stadt gerettet wurde" heißt das entstandene Theaterstück, das ganz neue Aspekte der Karlsruher Stadtgeschichte erzählt: Dass das Gebiet nämlich früher komplett unter Eis und Schnee lag und es nur dem Mut vieler Waldbewohner/innen zu verdanken ist, dass es Karlsruhe heute gibt!

Weil das Wissenschaftsfestival EFFEKTE das Thema "Stadt der Zukunft - Zukunft der Stadt" hatte, bot sich eine Kooperation geradezu an. Wir sind den Organisatoren sehr dankbar, dass unsere Kinder die Chance bekommen haben, mitten im Gartensaal des Schlosses aufzutreten. Das war für alle etwas ganz Besonderes!

Für die Theaterkinder war es allerdings auch eine große Anstrengung. Für Kinder der 2.-4. Klasse ist es kein Pappenstiel, sich um 12 Uhr zu den Vorbereitungen zu treffen und dann sowohl um 15, als auch um 17 Uhr jeweils 45 Minuten Theater zu spielen - wohlgemerkt ohne unsere Hilfe!

Denn das ist unser Konzept: Die Kinder denken sich nicht nur ihre Geschichte selber aus, sie lernen auch, das Theaterstück ganz alleine über die Bühne zu bringen - inklusive Umziehen, Schminken, Umbau, Verbeugen.

Und sie haben es am vergangenen Sonntag toll gemacht! Wir waren wirklich stolz auf sie und haben uns natürlich auch über die vielen positiven Rückmeldungen des Publikums gefreut.

Allerdings: Ohne die Unterstützung der Pfeiffer & May-Stiftung und des Programms "Schule und Kultur" der Stadt Karlsruhe wäre diese Arbeit überhaupt nicht möglich. Die Schulen können eine solche AG nicht selbst finanzieren - und wenn die Eltern bezahlen müssten, wären wieder viele Kinder ausgeschlossen, die es sowieso schon etwas schwerer haben als andere.

Und so müssen wir jedes Jahr wieder zittern, ob neue Gelder genehmigt werden - ein bisschen mehr Sicherheit wäre schön!

Herzlichen Dank nochmals an alle, die geholfen haben, die Gartensaal-Auftritte zu ermöglichen:

- den Leiter des Wissenschaftsbüros im Stadtmarketing und des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE
- das Kulturbüro der Stadt Karlsruhe mit "Schule und Kultur"
- die Pfeiffer & May-Stiftung Karlsruhe

Jetzt freuen wir uns auf den nächsten Auftritt der Gruppe: Am 14. Juli treten alle unsere drei Theatergruppen im Stadtgeburtstags-Pavillon auf, von 9:30 Uhr bis 12:15 Uhr. Eintritt frei!

Mehr über unsere Theaterkurse für Kinder

Zu unserem Buch über Theaterarbeit mit Kindern

Mehr über das Wissenschaftsfestival EFFEKTE

Kindertheater bei EFFEKTE 2015

Theater-AG-Aufführung bei EFFEKTE 2015

Kindertheater-Aufführung beim Fest der jungen Forscher

Vom 27. Juni bis zum 2. Juli findet in Karlsruhe das Wissenschaftsfestival EFFEKTE statt - und dieses Jahr natürlich ganz im Zeichen des 300. Stadtgeburtstags.

"Zukunft der Stadt - Stadt der Zukunft",
lautet deshalb das Motto der diesjährigen EFFEKTE und die ganze Stadt soll in ein riesiges Experimentierfeld verwandelt werden. Am 27. und 28. Juni wird der Schlossgarten zu einem spannenden Mitmach- und Erlebnislabor. Eingebunden darin ist auch das zu EFFEKTE gehörende "Fest der jungen Forscher". Hier können Kinder und Jugendliche Wissenschaft hautnah erleben.

Genau hier, mitten im Fest der jungen Forscher und dem Mitmach- und Erlebnislabor der EFFEKTE 2015, werden die Kinder unserer Theater-AG an der Hans-Thoma-Schule ihr selbst ausgedachtes Stück "Eisfrei für Karlsruhe - wie die Zukunft der Stadt gerettet wurde" aufführen! Und zwar im Gartensaal des Schlosses. Da wird es zwar mit 19 Kindern etwas eng auf der Spielfläche, aber für einen Auftritt im Schloss von Karlsruhe nehmen das alle gern in Kauf :-D

Alle drei unserer diesjährigen Theater-AGs haben sich Stücke zum Thema "In Karlsruhe gelandet" ausgedacht. Dass das Theaterstück der Hans-Thoma-Theater-AG so gut zum Motto von EFFEKTE 2015 passt, ist dabei Zufall - und als das EFFEKTE-Team und wir dies entdeckten, waren sich alle schnell einig, dass dieses Stück ein Teil des Fests der jungen Forscher werden sollte.

"Eisfrei für Karlsruhe - wie die Zukunft der Stadt gerettet wurde" erzählt, wie zwei Zeitreisende mit ihren Hunden in die Zeit vor der Gründung Karlsruhes reisen. Mit Entsetzen müssen sie feststellen, dass alles so sehr mit Eis und Schnee überzogen ist, dass Karlsruhe nicht entstehen kann. Denn eine Eisprinzessin hat sich hier mit ihrem Pegasus und ihrem Schneeleoparden niedergelassen und hält alles gefroren. Selbst den Clowns, die im Wald leben, ist das Lachen vergangen. Und die Prinzessin kann mit ihrem königlichen Hund nicht mehr ins Freie - genau so wenig wie der Mops, die Katze, das Eichhörnchen und das Marsupilami, die im gefrorenen Wald festsitzen. Selbst die Zauberfee mit ihrem Zauberhund und dem Vogel Greiff kann nichts dagegen ausrichten.

Wie sie es schließlich doch noch schaffen, die Zukunft Karlsruhes zu retten und dabei sogar noch eine ganz wesentliche Erfindung machen, sei hier noch nicht verraten. Am 28. Juni kann es im Rahmen von EFFEKTE 2015 und dem Fest der jungen Forscher im Gartensaal des Schlosses gleich zweimal erlebt werden: Um 15 und um 17 Uhr.

Das Stück wurde übrigens von den Kindern komplett selber erfunden und jedes Kind durfte sich seine Rolle frei wählen. Auswendig gelernte Texte gibt es nicht. Dafür haben die Kinder ein Schuljahr lang gelernt, sich immer wieder von Neuem durch ihre Geschichte hindurch zu improvisieren. Für die Kinder einer so große Gruppe ist es vor allem eine Herausforderung, sich gegenseitig ausreden zu lassen und den Überblick über das Ganze zu bewahren.

Möglich wurde diese Theater-AG übrigens nur durch die finanzielle Unterstützung der Pfeiffer & May-Stiftung und des Programms "Schule und Kultur" der Stadt Karlsruhe, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.

Dass die Gruppe im Gartensaal des Schlosses auftreten kann, haben wir den Organisatoren von EFFEKTE 2015 zu verdanken und wir freuen uns wirklich sehr darauf!

Zur Homepage der EFFEKTE Karlsruhe

zur Programmvorschau auf der EFFEKTE-Homepage

Mehr über die Theater-AG an der Hans-Thoma-Schule

Jubiläumsjahr-Vorschau 2015

ANA & ANDA mit Seidenaccessoires von "nachhaltiger eleganz"
ANA & ANDA 2015

2015: Ein Jubiläumsjahr beginnt

300 Jahre Karlsruhe, 5 Jahre "nachhaltige eleganz"

Heute, am 1. Januar 2015, beginnt für uns ein ganz besonderes Jahr: Karlsruhe feiert seinen 300. Stadtgeburtstag und unser Ökomode-Label "nachhaltige eleganz" wird 5 Jahre alt!

Ein Jahr voller Feste und Feiern also, und bei der Jahresplanung ist uns fast ein bisschen schwindlig geworden angesichts der vielen Projekte, die anstehen. An diesem Schwindel wollen wir Sie und Euch gerne ein wenig teilhaben lassen:

Januar
Das Jubiläumsjahr der "nachhaltigen eleganz" beginnt - und wir werden gleich das erste neue Produkt präsentieren: Einen Kummerbund aus Bio-Seidensatin, natürlich fair und nachhaltig produziert, in allen Farben erhältlich und von uns individuell auf Bestellung in Handarbeit angefertigt!

Februar
Die erste Überraschung der "nachhaltigen eleganz" planen wir für den Februar. Kein Produkt aus Seide, sondern eines aus Bio-Leinen, gut für die Umwelt und sehr praktisch im Alltag. Mehr darüber bald auch hier im Blog. Das Buch "300 x Karlsruhe" erscheint und wird im Tollhaus der Öffentlichkeit präsentiert: Auch wir werden darin porträtiert und freuen uns sehr darüber.

März
Die bundesweit stattfindenden "Wochen gegen Rassismus" feiern ihre zentrale Eröffnung dieses Jahr in Karlsruhe. Auch wir planen, wieder dabei zu sein und hoffen, dass es mit der beantragten finanziellen Unterstützung klappt. Und ein weiteres, farbenfrohes neues Produkt der "nachhaltigen eleganz" soll präsentiert werden - diesmal aus buntem Bio-Baumwollgarn.

April
Im April sind bei der "nachhaltigen eleganz" mal wieder die Babys dran!

Mai
Anfang Mai geben wir in Staßfurt im Norden Deutschlands ein Konzert zum Thema Inklusion, und gegen Ende Mai laden wir als 5. Jubiläumsaktivität mit Stattreisen e. V. zu einer ökofairen Stadt-Tour durch Karlsruhe.

Juni
Dies wird ein wichtiger Monat! Am 13. Juni feiern wir im Atelier "5 Jahre nachhaltige eleganz" - und laden bei Imbiss und Getränken zur Atelierbesichtigung und zum gemeinsamen Feiern ein! Eigentlich wäre der genaue Jubiläumstermin der 21. Juni, aber da wird der Festivalsommer zum 300. Karlsruher Stadtgeburtstag eröffnet - und so können wir unser "echtes" 5-jähriges Jubiläum gemeinsam mit Tausenden Menschen beim Schloss in Karlsruhe feiern :-D

Juli
Während des Karlsruher Festivalsommers vom 21. Juni bis 23. September laden wir immer mittwochs um 17:30 Uhr zu "Green Event-Führungen" durch den Schlossgarten. Die Führungen unter dem Titel "Von Palmblatt-Tellern und Heldbockkäfern" finden in Kooperation mit dem Stadtmarketing statt. Aber auch unsere drei "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekte" führen ihre selbst entwickelten Theaterstücke zum 300. Stadtgeburtstag Karlsruhes auf.

August
Im Sommer vertiefen wir das Thema Bio-Leinenbeutel und präsentieren eine erste Bilder-Galerie der Gemüse- und Brotbeutel aus Bio-Leinen

September
Der September wird weiterhin vom Festivalsommer und den Green Event-Führungen bestimmt - aber auch von der "Fairen Woche 2015", bei der wir natürlich wieder aktiv sein werden. Wir führen auf ökofaire Tour durch Karlsruhe-Durlach und freuen uns riesig darauf, dass die nachhaltige eleganz erstmals in einer Fairen Öko-Modenschau gezeigt wird!

Oktober
Diesen Monat widmen wir uns ganz der Bestickung von Seidenschals und Seidentüchern. Auch beim Besticken wird Nachhaltigkeit bei uns groß geschrieben. Und wer Seidenschals besticken lassen möchte, kann Motive, Schriftarten, Farbe und Größe frei wählen.

November
In der dunklen Jahreszeit verlagern sich die Tätigkeiten und Freizeitaktivitäten mehr in die Häuser und Wohnungen. Viele setzen sich dann auch wieder an die Nähmaschine und haben Freude am Selbermachen von Kleidern und Accessoires. In unserer Jubiläumsaktion 11 bieten wir darum neben den Fliegen- und Krawatten-Schnittmustern nun auch Kummerbund-Schnittmuster mit Anleitung und den dazu passenden Kummerbund-Verschlüssen an.

Dezember
Das Jubiläumsjahr geht zu Ende und wir widmen uns in der Jubiläumsaktion 12 ganz dem Thema sinnvoll schenken. Wir wüschen allen Leserinnen und Lesern und uns selber, dann auf ein gutes und gesundes Jahr zurückblicken zu können, in dem viele Projekte Realität werden konnten!

Wer keinen unserer Termine verpassen möchte, ist gerne eingeladen, sich für unsere News anzumelden: Zur Anmeldeseite für die "ANA & ANDA-News"

Aber auch bei Facebook informieren wir immer über unsere Aktivitäten: Zur Facebook-Seite "ANA & ANDA"

Wir freuen uns über alle, die mit uns durch dieses etwas verrückte Jahr gehen!

ANA & ANDA im Kinderland des Karlsruher Christkindlesmarktes

ANA & ANDA mit vielen Musikinstrumenten auf dem Christkindlesmarkt
ANA & ANDA: Das Geschichten-Erfindespiel

Mitmachaktion für Kinder mit ANA & ANDA

Geschichten-Erfindespiel auf dem Christkindlesmarkt

Die Stadt Karlsruhe hat auch in diesem Jahr auf dem Christkindlesmarkt das Kinderland auf dem Kirchplatz von St. Stephan aufgebaut. Kinder kommen auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt ganz sicher nicht zu kurz: Für Kinder und ganze Familien bietet das Kinderland eine Menge weihnachtliche und stimmungsvolle Attraktionen.

Wir freuen uns sehr, dass auch wir - dank einer Kooperation mit dem Marktamt Karlsruhe - dabei sein können:

An allen vier Advents-Samstagen präsentieren wir von 14-16 Uhr das große Geschichten-Erfindespiel. Direkt auf der Bühne werden wir mit den Kindern Wintertiergeschichten erfinden und mit vielen Musikinstrumenten, die wir mitbringen, untermalen. Die Kinder können ihren Ideen freien Lauf lassen und wie im Jahr zuvor eigene Geschichten erfinden, die sich rund um Wintertiere drehen.

Satz für Satz erfinden und wiederholen wir die entstehende Geschichte mit den Kindern - so ist jedes Kind beteiligt. Wer einen Satz beigetragen hat, darf ein passendes Musikinstrument dazu auswählen und immer, wenn der Satz wiederholt wird, spielen.

Für die Kinder ist es ein Erlebnis, wenn ihre Ideen unmittelbar in eine ganze Geschichte mit einfließen und zudem auch noch musikalisch umgesetzt werden. Fantasie und Ideen sind hier gefragt. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern und Begleitpersonen haben viel Spaß bei dieser Mitmachaktion und häufig machen sie genauso gerne mit, wie die Kinder. Das Wintertiergeschichten erfinden ist ein Programm für die ganze Familie.

Die Teilnahme ist kostenlos und jedes Kind kann während der Aktion kommen und gehen, wie es möchte.

Termine: 29.11., 06.12., 13.12. und 20.12.2014 jeweils von 14 - 16 Uhr auf der Bühne im Kinderland auf dem Kirchplatz der Kirche St. Stephan.

Theater-AG Jugendliche

Rückblick Theater-AG Jugendliche

Unvergleichlich! Kulturelles Schulprojekt Werkrealschule

Gleich zu Beginn unseres dritten Jahres mit einem Theater-Projekt an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule gab es die erste Neuerung: Es meldeten sich nicht mehr nur Teilnehmende aus einer Klassenstufe an, sondern gleich aus drei, von der 7. bis zur 9. Klassenstufe. Für den "harten Kern" der Gruppe, nämlich diejenigen, die sich nun schon zum dritten Mal anmeldeten, eine neue Herausforderung. Der Umgang mit den "Neuen" war aber von Anfang an sehr freundschaftlich, und da einige davon bereits Theatererfahrung hatten, schien es eine vielversprechende Truppe zu werden.

Bereits nach wenigen Wochen waren wir sehr vertraut – so sehr, dass es zu einem denkwürdigen Nachmittag kam, an dem sich nach und nach ein Großteil der Gruppe öffnete und viel Privates erzählte. Als Leiterinnen saßen wir fast atemlos dabei und hörten Geschichten, von denen eine erschreckender war als die andere. Es wurde viel geweint, aber auch getröstet, zugehört und beigestanden.

Für uns war dieses Erlebnis um so wichtiger, weil wir von Anfang an mit vielen Fehlzeiten einzelner Teilnehmender zu kämpfen hatten. Jetzt wussten wir auch, warum und konnten besser damit umgehen, bzw. auch besser darüber sprechen. Unser "harter Kern" blieb dadurch aber auch sehr herausgefordert – denn nun hieß es, damit umgehen zu lernen, dass ein Teil der Gruppe nicht immer da war. Das Theaterstück befand sich so in ständiger Veränderung und es gab mit der Zeit sogar verschiedene Versionen davon, je nachdem, wer bei der Probe dabei war und wer nicht.

Erstaunlicherweise aber profitierte das Stück sogar davon. Nie zuvor hatte die Theater-AG an der Werkrealschule ein so stringentes, spannendes und anrührendes Stück erfunden wie diesmal. Die Erfahrung unseres "harten Kerns" war deutlich wahrnehmbar und mehr als einmal waren die Mädels entspannter im Umgang mit den Schwierigkeiten als wir...

Ohne, dass wir je so etwas verlangt hätten, probten sie teilweise auch unter der Woche, kümmerten sich selbst um ihre Kostüme, kamen mit neuen Ideen in die AG und äußerten klare Wünsche, z. B., ihren Auftritt diesmal abends machen zu können.

Und so war es dann auch: "Deliverance – Die Nacht bricht an" wurde am 22. Juli 2014 im Kulturzentrum TEMPEL in Karlsruhe-Mühlburg um 18 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert – und wir waren noch selten so stolz auf eine Gruppe wie diesmal. Alle waren hochkonzentriert, hinter der Bühne wurde mit Feuereifer mitgeholfen und auf der Bühne passierten so gut wie keine Fehler. Ein Mädchen präsentierte sogar ein eigenes Lied, für das wir am Computer das Arrangement geschrieben hatten. Die Gruppe hätte etwas mehr Aufmerksamkeit von den eigenen Familien verdient gehabt! Wir aber stehen mit voller Überzeugung hinter den Teilnehmenden und freuen uns jetzt schon aufs neue Schuljahr!

Ein herzlicher Dank geht nochmals an die Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung für die finanzielle Förderung des Projekts!

Mehr über die "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekte"

Unser Buch über Theater mit Kindern

Theater-AG interreligiös

Rückblick Theater-AG interreligiös

Unvergleichlich! Kulturelles Schulprojekt interkulturell

Kaum hatten wir die Türe zum Klassenzimmer geöffnet, standen die Kinder dicht gedrängt und hochkonzentriert vor einer großen, aufgehängten Weltkarte. Der Zufall wollte es, dass in den Schulstunden vor unserer Theater-AG wohl damit gearbeitet worden war und sie immer noch da hing. Einen perfekteren Einstieg in die interkulturell-interreligiöse AG hätte es kaum geben können. Jedes Kind wollte sein Herkunftsland finden und zeigen und in kürzester Zeit hatten alle einen sehr lebendigen Eindruck davon, dass wir sozusagen aus aller Welt zusammen kamen.

Ganz einfach schien das interkulturelle Leben zu sein, während wir uns danach alle über Sitten, Gebräuche und religiöse Feiern unterhielten.

Praxis und Theorie klaffen oft weit auseinander, und so war es auch bei den Kindern dieser Theater-AG. Schnell fanden sie eine wunderbare Metapher für das Thema "Interkultuell" und erfanden ein Theaterstück, das auf sechs verschiedenen Planeten spielte. Aber schon, als es darum ging, wer denn nun auf welchem Planeten wohnen dürfe, wurden Grenzen hochgezogen, Verbote ausgesprochen, Türen zugeschlagen.

Als sich alle sortiert hatten, versuchten wir, ein gemeinsames Stück daraus zu machen. Alle sollten spielen, was passiert, wenn die Bewohner_innen der Planeten eines Tages die Entdeckung machen, dass es noch andere Lebewesen im All geben muss. Interessanterweise hatten alle unabhängig voneinander die gleiche Idee: Eine Rakete bauen und losfliegen, um die Anderen kennen zu lernen!

Was vielversprechend klang, endete aber in Kampf und Schießereien. So einfach war das Kennenlernen also doch nicht. Nach langen Kämpfen aber beschlossen die Kontrahenten dann, sie wollten nun doch Frieden schließen – und zwar ohne Vermittlung von außen! Jetzt aber musste der eigene Planet natürlich in den buntesten Farben beschrieben werden – und schon bald logen sich die Aliens gegenseitig an, dass sich die Balken bogen. Lange ging das nicht gut, denn die Lügen flogen auf – aber diesmal hatten die Aliens etwas dazugelernt: Statt sich wieder zu bekämpfen, entschuldigten sie sich beieinander und beschlossen, dass es doch besser sei, sich gegenseitig zu besuchen.

Und als die Aliens vom Totenkopfplaneten ihr Raumschiff verloren und ganz allein zurückblieben, wurden sie sogar von einer Bewohnerin des Schneckenplanets gerettet.

Allein die Beschreibung des Stücks zeigt schon, welche Entwicklungen die Kinder in der Theater-AG durchlaufen und was sie dabei gelernt haben. Dass dies nicht immer reibungslos ablief, versteht sich von selbst. Oft warfen sich die Kinder gegenseitig destruktives Verhalten vor, merkten aber selber nicht, dass sie auch dazu beitrugen. Immer wieder waren Gespräche darüber nötig, wie wir gemeinsam besser vorankommen und proben konnten und bei sechs Planeten musste jedes Kind lernen, nur einmal aktiv sein zu können und fünfmal zugucken zu müssen.

Spannend wurde es auch, als sich die Kinder im Stück gegenseitig beschimpften und das Schimpfwort "behindert" gebrauchten. Schnell stellte sich heraus, dass die Kinder zunächst den Unterschied zwischen der Beschimpfung "behindert" oder z. B. "bescheuert" nicht erkennen konnten. Ein willkommener Anlass, genau darüber einmal zu reflektieren.

Ein andermal kam der Vorschlag der Kinder, wir sollten doch ihre Kostüme (auf die sie lange warten mussten...) einfach bei Primark kaufen. Als wir dann erzählten, dass wir bei Primark nie einkaufen, weil die Kleider dort unter menschenunwürdigen Bedingungen in fernen Ländern hergestellt werden, befanden wir uns plötzlich mitten in einem Gespräch über Globalisierung, Konsum, Arbeitsbedingungen u. ä., das sehr gut zum interkulturellen Thema passte.

Die sind nur zwei von vielen Beispielen, die zeigen, wie sehr das Thema "Interkulturell-Interreligiös" den ganz normalen Alltag betrifft und in der Praxis oft sehr viel mehr soziale Kompetenz erfordert, als in der Theorie.

Am 21. Juli führte die Gruppe ihr selbst erfundenes Theaterstück "Aliens auf Entdeckungstour – ein intergalaktisches Abenteuer" um 14 Uhr im Kulturzentrum TEMPEL auf. Die Kinder der 3. und 4. Klassen brachten ihr Stück mit viel Engagement ganz alleine auf die Bühne und brauchten nur hinter den Kulissen ein wenig Hilfe. Denn immerhin hatten sie aus großen Kartons sechs Raumschiffe gebastelt, die alle immer in der richtigen Reihenfolge hinter dem Vorhang stehen und starten mussten. Sehr viele Kinder standen zum ersten Mal auf der Bühne und meisterten diese Herausforderung mit Bravour.

Hoffen wir, dass sie auf ihrem weiteren Flug durch das Weltall immer wieder an die Erfahrungen denken, die sie in der Theater-AG interkulturell-interreligiös machen konnten!

Mehr über die "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekte"

Unser Buch über Theater mit Kindern

Musik und Theater mit Kindern

Rückblick Musik+Theater-AG

"Unvergleichlich! Kulturelles Schulprojekt" an der Hans-Thoma-Schule

Bereits zum dritten Mal in Folge konnten wir – dank der Förderung des Kulturbüros Karlsruhe und des Round Table 46 – eine Theater-AG an der Hans-Thoma-Schule in Karlsruhe anbieten. Diesmal hatten wir das Konzept um den Bereich Musik erweitert.

Nur drei Kinder des Vorjahres waren wieder dabei, als wir uns zum ersten Mal trafen – und somit zehn neue Gesichter, die uns ebenso neugierig beäugten wie wir sie. Leider machen wir immer wieder die Erfahrung, dass Kinder ab der vierten Klasse von den Eltern aus nicht mehr dabei sein dürfen, weil Theaterspiel nicht „ernsthaft“ genug ist und die Vorbereitungen auf den erhofften Gymnasium-Eintritt alle Zeit in Anspruch nimmt. Um so wichtiger für uns, den Kindern wenigstens in den Jahren davor etwas „Kreatives“ mit auf den Weg zu geben.

Die Kinder – mehrheitlich aus den 2. Klassen – waren von Anfang an hochmotiviert. Das Trommelspiel, mit dem wir die Lektionen begannen, fand großen Anklang und war ein gutes „Aufwärmen“ für das Thema Musik. Die Ideen sprudelten und schnell war das Theaterstück erfunden, das am Ende des Schuljahres aufgeführt werden sollte.

In den Proben zeigte sich dann schnell, wie hoch die Anforderung an die Kinder war, Theater und Musik zu kombinieren. Zwar stürzten sich die Kinder mit Feuereifer auf jedes neu mitgebrachte Instrument und spielten es mit Hingabe und Begeisterung. Wenn es aber darum ging, auf Einsätze warten zu können und die Spielenden auf der Bühne sinnvoll mit Musik zu begleiten, wurde es schwierig.

Also konzentrierten wir uns bei den Proben darauf, das Aufeinander-Achten zu lernen, warten zu können, den richtigen Moment für einen musikalischen Akzent zu erkennen. Gleichzeitig mussten die Spielenden lernen, sich mit der Musik zu bewegen, musikalische Akzente aufzugreifen und nur im Wechsel mit der Musik zu sprechen, damit sie überhaupt verstanden werden konnten.

Wie gut dies schließlich gelang, zeigte sich für uns vor allem in einem Phänomen: In der Schlussszene wurde eine Party gefeiert. Zu Beginn wollten alle Kinder Kunststücke vorführen und tanzen. Sie dachten sich eigene Choreografien aus und übten dafür. Die Begleitung mit den Musikinstrumenten war mehr ein notwendiges Übel und musste halt auch sein.

Nach und nach aber veränderte sich das, bis die ersten Kinder äußerten, sie wollten auf der Party lieber „nur“ Musik machen. Andere schlossen sich an – und zum Ende der Proben war aus der „Tanz-Party“ eine reine „Musik-Party“ geworden. Alle Gäste brachten Instrumente mit und dann wurde zusammen musiziert, bis alle über ihren Instrumenten einschliefen – ein wunderschöner, stimmiger Schluss, der für uns gleichzeitig ein Beweis dafür war, dass wir mit unserem Musik+Theater-Angebot das Gewünschte erreicht hatten.

Die Ideen der Kinder wurden im Verlauf der AG auch immer origineller. Das führte unter Anderem dazu, dass wir sehr ungewöhnliche Kostüme zu nähen hatten: Beispielsweise ein Känguru, ein Einhorn, ein Pegasus, eine Zauberblume oder vier Hasen, die noch dazu eine Modenschau aufführten... Zum Glück hatten wir noch viele schöne Stoffe im Fundus, die sich dafür eigneten.

Am 18. Juli um 14 Uhr fand die Aufführung des Stücks „Rettung³“ im JUBEZ statt – ganz alleine brachten die Kinder ihr Stück inklusive Umbau und Musikbegleitung auf die Bühne und es war für uns alle ein großartiges Erlebnis. Ein Kind brachte sogar seinen Kontrabass von Zuhause mit, um die Party am Ende begleiten zu können! Die meisten Kinder schminkten sich auch selber – nur ihren Eltern trauten manche nicht zu, rechtzeitig den Weg ins JUBEZ zu finden, so dass beruhigende Worte unsererseits nötig waren.

Die Aufführung lief dann so gut, dass sie sicher nicht nur uns, sondern auch allen Kindern in bester Erinnerung bleiben wird. Ganz alleine ein selbst erfundenes Stück ohne auswendig gelernte Texte und inklusive Umbau und Umziehen über die Bühne zu bringen, wäre auch für so manche Erwachsene eine größere Herausforderung!

Bleibt zu erwähnen, dass an der Hans-Thoma-Schule sehr deutlich die Anwendung von offenen Unterrichtsformen spürbar ist. Die Kinder sind deutlich selbstständiger als an Schulen ohne solche offenen Unterrichtsformen und bringen mehr Selbstbewusstsein bei der Lösungsfindung von Problemen und Konflikten mit. Sie wissen, dass es Sinn macht, eigene Ideen einzubringen und dass sie von den Erwachsenen gehört werden.

Nun freuen wir uns auf das neue Schuljahr mit neuen "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekten".

Mehr über die "Unvergleichlich! Kulturellen Schulprojekte"

Zu unserem Buch über Theater mit Kindern

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" Aufführungen

"Unvergleichlich!"-Theater-Aufführungen

Theater-AG mit Jugendlichen präsentiert eigenes Theaterstück

Auch im Schuljahr 2013/2014 können wir Dank einer finanziellen Spende der Fritz-von-Thekla-Funke-Stiftung ein Theaterprojekt an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule durchführen. Einige der beteiligten Jugendlichen machen schon im 3. Jahr bei der Theater-AG mit.

Zu unserem Konzept gehört es, dass die Jugendlichen ihr Theaterstück sowie die dazugehörigen Rollen selbst erfinden, wobei es an Ideen selten mangelt. Im Verlauf des ganzen Schuljahres wird an dem Stück und den Rollen immer intensiver gefeilt und immer mehr Details finden Berücksichtigung. Die teils aufwändigen Umbauten für die einzelnen Szenen werden selbstverständlich ebenfalls von den Protagonistinnen alleine bewältigt. Es gibt sogar Teilnehmerinnen der Theater-AG, bei denen durchaus professionelle Ambitionen fürs Theaterspiel erkennbar sind. Sogar ein eigenes Lied hat eine der Teilnehmerinnen beigetragen - und das ganz ohne Aufforderung von uns!

Das am 22. Juli zur Aufführung gelangende Theaterstück trägt den Titel Deliverance - die Nacht bricht an und handelt von vier jungen Leuten, die sich auf einer Bahnreise nach Hause befinden und durch eine missverständliche Lautsprecher-Ansage versehentlich am falschen Bahnhof aus dem Zug steigen. Schnell zeigt sich, dass an diesem Ort irgendetwas nicht stimmen kann. Als die Reisenden am Bahnhof erfahren, dass ihr Zug zum Zielort Karlsruhe erst am nächsten Tag fahren wird, quartieren sie sich in einem mysteriös wirkenden Hotel ein. Der Spaß versprechende abendliche Besuch eines ortsansässigen Musik-Clubs erweist sich als reiner Horrortrip, aus dem es offensichtlich kein Entkommen gibt. Das Theaterstück, dessen Titel sich die Jugendlichen in der nächsten AG-Stunde überlegen werden, kann dem Genre "Mystery/Fantasy" zugeordnet werden und verspricht eine Menge Spannung.

Die Aufführung "Deliverance - die Nacht bricht an findet am 22.07.2014 um 18 Uhr im Kulturverein Tempel e. V. Hardtstraße 37a, 76185 Karlsruhe statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei, um Spenden für die Miete des Saals wird gebeten.

Wir danken der Fritz-und-Thekla-Funke-Stiftung für die finanzielle Unterstützung des Theater-Projektes an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule.

Mehr zur Theater-AG mit Jugendlichen der Werkrealschule Werner-von-Siemens

Theater-Aufführung der Werner-von-Siemens-Grundschule

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" im Juli 2014

Theater-AG interkulturell-interreligiös

Auch die "Theater-Kinder" der Werner-von-Siemens-Grundschule stehen nun kurz vor der öffentlichen Aufführung ihres selbst erfundenen Theaterstücks. Sie beschäftigten sich auch im Schuljahr 2013/2014 mit interkulturellen und interreligiösen Themen.

Wie auch bei unseren anderen Theater-AGs, haben die beteiligten Kinder ihr eigenes Theaterstück erfunden und sich die zu spielenden Rollen selbst ausgedacht. Die AG arbeitet thematisch zum großen Oberbegriff "interkulturell-interreligiös". In der vierzehn Kinder umfassenden AG finden sich die unterschiedlichsten Nationen und verschiedensten religiösen Hintergründen, so dass mit großer Selbstverständlichkeit zu der thematischen Vorgabe gearbeitet werden kann.

Die Kinder der Werner-von-Siemens-Grundschule in Karlsruhe haben sich ein Theaterstück ausgedacht, das im Weltall auf verschiedenen Planeten spielt: "Aliens auf Entdeckungstour - ein intergalaktisches Abenteuer". Jeder der Planeten wird von unterschiedlichen Wesen bewohnt, die zunächst nichts von der Existenz der jeweils anderen wissen. Durch einen Zufall werden alle jedoch aufeinander aufmerksam. Neugierig wollen sie einander kennenlernen, doch zeigt sich schnell, dass sich die jeweilige Lebensweise und die mentalitätsmäßigen Unterschiede der verschiedenen Planetenbewohnerinnen- und -bewohner deutlich voneinander unterscheiden. Vieles, was die Anderen tun, bleibt fremd und unverständlich.

So kommt es, dass die ersten Begegnungen nicht unbedingt freundschaftlich verlaufen. Erst als die Wesen bereit sind, sich ernsthaft miteinander zu beschäftigen, kommt es zu vorsichtigen Annäherungen.

Schließlich machen sich alle auf den Weg, einander zu besuchen, kennenzulernen und mehr voneinander zu erfahren.

Die Aufführung "Aliens auf Entdeckungstour - ein intergalaktisches Abenteuer" der Werner-von-Siemens-Grundschule findet am Montag, 21. Juni, um 14 Uhr im Kulturverein Tempel e. V., Hardtstraße 37 a, 76185 Karlsruhe, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und bei freiem Eintritt, um Spenden für die Miete des Saals wird gebeten.

Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Gäste!

Beim Kulturbüro der Stadt Karlsruhe und beim Rotary Club Karlsruhe bedanken wir uns für die finanzielle Unterstützung des Projektes, ohne die wir diese Theater-AG nicht hätten durchführen können.

Mehr zu "Theater-AG interkulturell" von ANA & ANDA

Mehr zu "Schule und Kultur" des Kulturbüros Karlsruhe

Mehr zum Rotary Club Karlsruhe

Theateraufführung 2014 Hans-Thoma-Grundschule Karlsruhe

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Hans-Thoma-Grundschule Karlsruhe mit Aufführung am 18.07.2014

Bereits im 3. Schuljahr arbeiten wir mit den Kindern an der Hans-Thoma-Grundschule an Theateraufführungen mit Musik. Mit "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" wollen wir Kindern und Jugendlichen, die an Brennpunktschulen oder an Schulen mit besonderen Förderschwerpunkten sind, die Möglichkeit geben, Theaterspiel kennenzulernen und Bühnenluft zu schnuppern. Als Musikerinnen sind uns dabei auch immer die musikalischen Aspekte der kulturellen Schulprojekte wichtig. Bei unserer Tätigkeit erleben wir oft, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche noch nie zuvor in ihrem Leben eine Berührung mit Bühnenkunst hatten. Oft mangelt es den Teilnehmenden in unseren Gruppen gar an einer Vorstellung dessen, was Arbeit an einer Rolle oder Präsentation auf einer Bühne bedeuten. Umso mehr freuen wir uns jedesmal über die großen Fortschritte, die "unsere" Kinder im Laufe eines Schuljahres in den Theaterprojekten machen.

Dank der finanziellen Förderung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe und des Round Table 46 Karlsruhe konnten wir kurz nach den Sommerferien 2013 im Rahmen von "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" unser Musik+Theater-Projekt an der Hans-Thoma-Grundschule in Karlsruhe starten. Schnell zeigte sich, dass überwiegend hochmotivierte Kinder mit viel Fantasie den Weg zu unserem musikalischen Theaterangebot fanden. Fantasie ist bei "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" sehr gefragt, denn die Teilnehmenden erfinden ihr Theaterstück bei uns selbst. Unsere Aufgabe besteht darin, die vielen tollen Ideen der Kinder zu ordnen und ein spielbares Stück daraus zu machen. Die Handlung und die Rollen werden durchweg von den Kindern selbst erdacht und erarbeitet. Das Beherrschen von Musikinstrumenten ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Musik+Theater-AG.

Immer wieder überraschen uns die Kinder der Hans-Thoma-Grundschule mit ihrem Eifer, an ihrer Geschichte zu arbeiten. Bei jeder Probe kommen neue Ideen und Überlegungen dazu. Auch der Aufbau, die Umbauten zwischen den Szenen und der Abbau der Requisiten und des Bühnenbildes am Ende der Geschichte wird von den Kindern selbstständig vorgenommen.

Die Kinder der Hans-Thoma-Grundschule hatten sich in diesem Schuljahr eine Geschichte ausgedacht, bei der u. a. eine sprechende Blume, ein guter und ein böser Vampir, ein Einhorn und ein Pferd, ein Känguru, ein Hund, mehrere Kaninchen, ein Vampirhund und eine Fee vorkommen. Nach einer Entführung kommt es zu einer wilden Verfolgungsjagd und einem Kampf zwischen Gut und Böse, der glücklicherweise einen guten Ausgang nimmt. Nach der Versöhnung wird zum Abschluss ein großes unbeschwertes Fest mit Musik und Tanz gefeiert.

Da sich die Kinder mehr oder weniger improvisierend durch ihr ca. einstündiges Theaterstück spielen, dürfen wir gespannt sein, was ihnen bei der Aufführung am Freitag, 18. Juni alles einfallen wird. Die Aufführung findet im Jubez, Kronenstraße 1, 76133 Karlsruhe, um 14 Uhr statt. Die Veranstaltung ist öffentlich bei freiem Eintritt, um Spenden für die Miete des Saals wird gebeten. Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Gäste.

Mehr zur Musik+Theater-AG im Rahmen "Unvergleichlich Kulturelle Schulprojekte"

Mehr zum Round Table 46 in Karlsruhe

Mehr zum Förderprogramm "Schule und Kultur" der Stadt Karlsruhe

ANA & ANDA mit KLiK im Sandkorn Karlsruhe

KLiK Workshop-Präsentation im Sandkorn

Veranstaltung zu den Europäischen Kulturtagen

Am 8. Mai 2014 war es endlich soweit. Im Sandkorn-Theater Karlsruhe fand eine Workshop-Präsentation von Teilnehmenden der diesjährigen Kinderliteraturtage statt. Wir waren mit der 5. Klasse der Werner-von-Siemens Werkrealschule vertreten. Das Thema der Europäischen Kulturtage und auch der Kinderliteraturtage ist "Frieden und Krieg" im Gedenken an den Beginn des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren.

Begonnen hatte die Veranstaltung um 11 Uhr mit der 4. Klasse der Anne-Frank Schule, die einen Ausschnitt aus einem Theaterstück aufführte. Danach erlebte das Publikum einige Improtheaterszenen der Theatergruppe Cumpania des Tiyatro Diyalog, die mit viel Spaß vorgetragen wurden. Nach einer Pause spielte dann "unsere" 5. Klasse der Werner-von-Siemens Werkrealschule ihr eigens für diese Veranstaltung erdachtes Theaterstück um das Thema "Frieden und Krieg".

Mit den Kindern hatten wir uns nur zehn Mal bis zur Aufführung getroffen. Dies ist extrem wenig Zeit, denn zunächst mussten wir uns kennen lernen, Vertrauen zueinander gewinnen, uns gemeinsam das Theaterstück ausdenken, die Rollen auswählen und bis zur Aufführungsreife proben. Keines der Kinder hatte bislang Theatererfahrung. Einige der Kinder hatten noch nie zuvor ein Theater von innen gesehen.

Die Kinder schafften es, ihr Stück trotz des komplexen Inhalts in der vorgegebenen halben Stunde zu spielen. Mühelos bewältigten sie ganz alleine die vielen Umbauten für die immerhin sieben Szenen des Theaterstücks.

Nach der Aufführung erhielten wir und die Kinder sehr viel Lob und anerkennende Worte aus dem Publikum.

Wir wünschen uns, dass diese Theatererfahrung für die beteiligten Kinder eine Bereicherung darstellt und dass sie dieses Erlebnis mit guten Erinnerungen verbinden werden. Wir jedenfalls sind sehr stolz auf "unsere" Kinder aus dem sogenannten "sozialen Brennpunkt"!

Für die Finanzierung unseres Projektes danken wir dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe sowie dem Rotary Club Karlsruhe ganz herzlich.

Mehr zu "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Mehr zum Projekt zu den Kinderliteraturtagen