6. Kinderliteraturtage in Karlsruhe

"Unvergleichlich!" bei KLIK 2014 in Karlsruhe

Frieden und Krieg als Motto der 6. Kinderliteraturtage in Karlsruhe

Alle zwei Jahre finden in Karlsruhe die Kinderliteraturtage KLiK statt - 2014 schon zum 6. Mal. Diesmal stehen sie unter dem Motto "Frieden und Krieg". Anlass für dieses Thema ist der 100. Jahrestag des Beginns des 1. Weltkriegs. Nicht nur die 6. Karlsruher Kinderliteraturtage stehen unter diesem Motto, sondern auch die sich zeitlich an KLiK anschließenden 22. Europäischen Kulturtage, die vom 7.-25. Mai stattfinden werden.

Vom 31. März bis zum 11. April werden viele Schulen und Gruppen an verschiedensten Orten der Stadt ganz unterschiedliche Projekte zu den Kinderliteraturtagen veranstalten.

Für uns ist dieses Thema so wichtig und inspirierend, dass wir uns mit einem unserer "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" zu einer Beteiligung an den Kinderliteraturtagen mit einer anschließenden Performance während der Europäischen Kulturtage entschlossen.

Die 5. Klasse der Werner-von-Siemens-Werkrealschule in Karlsruhe hat sich unter unserer Leitung eine Performance zum Thema "Frieden und Krieg" ausgedacht. Nachdem wir viel über den Ersten Weltkrieg und die Rolle der Kinder dabei gesprochen haben, erfanden die Kinder in Windeseile ein kleines Theaterstück, in dem viel gekämpft und gestritten wird. Aber dann gibt es da jeweils einen zweiten Durchgang der "strittigen" Szenen, in denen plötzlich doch ein Weg gefunden wird, die Sache friedlich zu lösen. In Anbetracht der wenigen Probezeit, die uns zur Verfügung steht, handelt es sich um ein anspruchsvolles Projekt, denn schließlich soll die Performance Möglichkeiten von Friedensprozessen, auch vor dem Hintergrund kriegerischer Auseinandersetzungen, zeigen.

In intensiver Arbeit mit den beteiligten Kindern entsteht die Performance nach und nach in ihrer endgültigen Form.

Aufführungstermin ist der 8. Mai um 11.00 Uhr im Sandkorn-Theater in Karlsruhe. Drei KLIK-Workshops werden ihre Ergebnisse präsentieren. Das Sandkorn-Theater ist für diesen Termin übrigens schon jetzt ausgebucht, was uns natürlich vor allem für die Kinder sehr freut.

Wir danken dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe und dem Rotary Club Karlsruhe für die großzügige Unterstützung, die dieses Projekt erst möglich macht!

Mehr zu den 6. Kinderliteraturtagen in Karlsruhe

Mehr über das Projekt zu "KLiK 2014" auf der Kurse-Homepage

Buch Theater mit Kindern erschienen

Buch Theater mit Kindern von ANA & ANDA
Buch Theater mit Kindern
ANA & ANDA: Buch Theater mit Kindern und Jugendlichen
Buchrückseite

Buch Theaterarbeit mit Kindern

Veröffentlichung Abschlussarbeit: Buch Theaterspiel mit Kindern

Am 4. Dezember hatten wir es angekündigt, nun ist es soweit: Unser Buch "Von Staubriesinnen und Grausaufgaben - Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus humanistisch-psychologischer Sicht" ist erschienen!

Ab sofort kann das Buch über Theater mit Kindern direkt bei uns bestellt werden. Es beinhaltet 68 Seiten und kostet 5.- EUR plus 2.- EUR Versand. Inhaltlich besteht es aus zwei Teilen: Im ersten Teil erklären wir den Theorieansatz der Humanistischen Psychologie und zeigen die Parallelen zu künstlerischer Arbeit auf. Im zweiten Teil berichten wir direkt aus der Praxis und zeigen anhand vieler Beispiele, wie die Probleme ganz konkret angegangen werden können, die sich bei der Arbeit mit Kindern manchmal ergeben.

Das Buch über Theaterspiel mit Kindern ist unsere Abschlussarbeit der Fernstudiengangs Psychologische Beratung und wurde mit 1,0 bewertet. Der Umfang wurde durch die Anforderungen an die Abschlussarbeit begrenzt. Dass wir noch viel mehr zu diesem Thema zu sagen haben, versteht sich von selbst. Das Buch über Theater mit Kindern und Jugendlichen ist aber ein guter erster Einstieg in künstlerische Arbeit an Schulen unter Berücksichtigung humanistisch-psychologischer Ansätze.

Buchbestellungen bitte an: info@anaundanda.de oder per Telefon unter 0721 830 61 29.

Mehr über das Buch im Blogbeitrag vom 4. Dezember

Buch-Veröffentlichung Theater mit Kindern

ANA, ANDA, Theater, Kinder, Jugendliche, Schulen, kreativ
ANA & ANDA Buchveröffentlichung steht bevor

Buch über Theaterspielen mit Kindern und Jugendlichen

ANA & ANDA mit Buch-Veröffentlichung im Dezember 2013

Noch in diesem Jahr veröffentlichen wir unser erstes Buch. Unter dem Titel "Von Staubriesinnen und Grausaufgaben - Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus humanistisch-psychologischer Sicht" publizieren wir unsere Abschlussarbeit zu Psychologischen Beraterinnen. Diese Ausbildung haben wir in den zurückliegenden zwei Jahren bei Impulse e. V., Schule für Freie Gesundheitsberufe, absolviert. Beide Abschlussarbeiten wurden mit der Note 1,0 bewertet.

Das Studium hat uns viel Wissen für unsere anspruchsvolle Theaterspiel-Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an Karlsruher Schulen vermittelt. Das Künstlerische weiterzugeben schien uns einfach zu sein. Wie aber können Kinder und Jugendliche im Rahmen von Theater-, Musik- und Schreibprojekten gut erreicht werden? Was kann bei auftretenden Problemen getan werden? Welche Erfahrungen menschlicher Art machen wir bei unseren Kursangeboten und was können wir und die Kinder daraus lernen? Welche alternativen Lernmethoden sind denkbar? An diese und an andere Fragen sind wir in unserem Buch, das aus den beiden Abschlussarbeiten besteht, aus psychologischer Sicht herangegangen. Schließlich fassten wir unsere beiden Arbeiten zusammen und veröffentlichen sie nun als eine gemeinsame Arbeit in unserem ersten Buch.

Unsere gedankliche Grundlage ist ein humanistisch-psychologischer Ansatz, den wir im Buch über Theater mit Kindern genau erläutern und mit vielen Beispielen veranschaulichen. Wir sind der Überzeugung, dass gegenseitiger Respekt und Achtung unerlässliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darstellen und dass jeder Mensch kreativ sein kann.

Im ersten Teil des Buches beschäftigen wir uns unter der Überschrift: "Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen auf Basis des Menschenbildes im Sinne der Humanistischen Psychologie" mit den theoretischen Grundlagen und im zweiten Teil des Buches, der den Titel "Praktische Umsetzung psychologischer Erkenntnisse und Theorien in der Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen" trägt, schreiben wir viel über praktische Erfahrungen, die wir in unseren Theater mit Kindern-Projekten an Schulen gesammelt haben.

Wir hoffen, dass andere Menschen, insbesondere Lehrkräfte, Künstlerinnen und Künstler an Schulen, die ebenfalls im Bereich Theater, Musik und Kreativprojekten mit Kindern und Jugendlichen tätig sind, von unseren Erfahrungen profitieren können. Aber auch für Menschen, die sich für Psychologie und/oder Kreativarbeit interessieren, kann dieses Buch einige gedankliche Anregungen bieten, sowie Einblicke in eine sehr befriedigende, aber menschlich auch sehr anspruchsvolle Facette künstlerischer Arbeit geben.

Das Buch erscheint in ein bis zwei Wochen, hat 68 Seiten und kostet 5.- EUR. Es kann ab sofort per e-Mail vorbestellt werden. Vorbestellungen bitte an: info@anaundanda.de.

Mehr zu ANA & ANDA Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte

Schreibwerkstatt Christkindlesmarkt Karlsruhe

Schreibwerkstatt Karlsruhe ANA & ANDA
Eigene Märchen erfinden auf dem Christkindlesmarkt Karlsruhe

Kinder erfinden Märchen auf dem Christkindlesmarkt

Kreatives Schreiben für Kinder im Kinderland Karlsruhe

Bald geht sie los, die Adventszeit. Und dieses Jahr haben wir auch Termine für Kinder mit im Programm:

"Dein eigenes Wintertier-Märchen" heißt unsere Schreibwerkstatt, die wir in Kooperation mit dem Marktamt Karlsruhe im Kinderland auf dem Christkindlesmarkt Karlsruhe anbieten. Kinder sind herzlich eingeladen, mit uns ihre eigenen Märchen zu schreiben - mit Farbstiften, Papier, Schere, Leim und vor allem mit vielen fantasievollen Ideen.

Jeden Adventssamstag von 16-17:30 Uhr laden wir in die Märchen-Schreibwerkstatt ein und freuen uns schon auf viele Kinder, die mit uns lustige, nachdenkliche, ungewöhnliche und ideenreiche Geschichten erfinden.

Besondere Fähigkeiten sind dafür nicht nötig - oder besser gesagt: Die besonderen Fähigkeiten, die es dafür braucht, haben ALLE Kinder! Das erleben wir immer wieder in unseren "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"-Angeboten, die wir an verschiedenen Karlsruher Schulen durchführen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Kinder den Freiraum und einen geschützten Rahmen dafür erhalten. Denn wer immer nur "leisten" muss und stets benotet und bewertet wird, kann natürlich nicht frei drauflos erfinden.

Deshalb gibt es in unseren Schreibwerkstätten keine Fehler. Es gibt einfach nur viele, viele tolle Ideen, die wir alle miteinander teilen. Wir sind sicher, dass wir von vielen Wintertieren erfahren werden, die wir noch gar nicht kennen, geschweige denn je zu Gesicht bekommen haben.

Die Teilnahme ist kostenlos, bei großem Andrang müssen wir die Platzzahl leider begrenzen.

30.11., 7., 14. und 21.12., jeweils von 16-17:30 Uhr: "Dein eigenes Wintertier-Märchen", Schreibwerkstatt im Kinderland auf dem Christkindlesmarkt Karlsruhe

Mehr zu den "Unvergleichlich!"-Projekten und Kursen

Video 11 Jahre ANA & ANDA

11 Jahre ANA & ANDA: Video

Künstlerinnen-Paar seit 2002

Dieses Jahr feiern wir 11 Jahre künstlerische Zusammenarbeit. Nachdem wir letztes Jahr schon unsere 11jährige private Partnerschaft mit einem Video gefeiert haben, folgt nun das Video "ANA & ANDA - Künstlerinnen-Paar seit 11 Jahren". Erst, nachdem wir uns ein Jahr lang kennengelernt hatten, wagten wir auch die erste künstlerische Zusammenarbeit. Und was mit einem kurzen Straßentheaterstück begann, entwickelte sich schnell zu ausgewachsenen Bühnenprogrammen.

Was dann folgte, ist auf unseren Homepages zu sehen - und ab sofort auch in vielen Bildern in unserem neuen Video. Musik und Bühnenkunst, das Ökomode-Label "nachhaltige eleganz", "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte", ökofaire Stadt-Touren durch Karlsruhe, Atelierbesuche, das Ökofair-Portal Karlsruhe und und und...

Im Video gewähren wir auch ein paar Einblicke in unser Management. Denn ein Großteil des Tages als freischaffende Künstlerinnen verbringen wir natürlich mit der Verwaltung: Akquise für Konzert-Engagements, Angebote für "nachhaltige eleganz"-Interessierte, Pflege der Homepages, Vorbereitung der Schulprojekte und Vieles mehr.

Unterlegt haben wir das Video mit unserer Komposition für Akkordeon und vietnamesisches Holzschlagzeug "Conversation", die auch auf unserer CD "Neustart! Zwölf musikalische Visionen" zu hören ist.

Wir laden alle Leserinnen und Leser herzlich ein, das Video zu genießen und auf diese Art mit uns zusammen das 11jährige Jubiläum zu feiern.

Viel Spaß dabei!

Der ANA & ANDA-Kanal auf Youtube

Zur CD "Neustart! Zwölf musikalische Visionen"

Homepage ANA & ANDA

Unvergleichlich! Schultheaterwoche im Tempel

Kulturelle Schulprojekte im Tempel aufgeführt

Kinder aus Theater-AGs führten ihre Theaterstücke auf

Am 2. Juli stieg nicht nur bei den beteiligten Kindern, sondern auch bei uns die Spannung merklich an. Das ganze zurückliegende Schuljahr hatten rund 60 Kinder und auch wir für die Aufführungen bei der Kinderkulturwoche im Kulturzentrum Tempel gearbeitet .

Den Anfang machte am Montag die AG für Kreatives Schreiben an der Werner-von-Siemens-Grundschule. Mit 17 Mädchen und Jungen hatten wir eine Ausstellung ihrer "Schreibwerke" und eine unterhaltsame Performance fürs Publikum vorbereitet.

Zahlreiche Lehrkräfte, viele Eltern und auch viele Mitschülerinnen und -schüler waren gekommen, um die Ausstellungseröffnung und den Beginn der Kinderkulturwoche im Tempel mitzuerleben.

Dienstags durfte das ebenfalls zahlreiche Publikum eine temporeiche Theateraufführung von Kindern der 1. und 2. Klassen der Tulla-Grundschule sehen. Mit größter Spielfreude und kraftvollem Ausdruck überzeugten die jungen Darstellerinnen und Darsteller das begeisterte Publikum mit dem Stück "Kämpfe der Macht". Am Schluss wurde auf der Bühne sogar gesungen und getanzt.

Am Mittwoch präsentierten sich die Mädchen einer 6. Klasse der Werner-von-Siemens-Werkrealschule. Ihr Theaterstück "Vampires, Werewolves und more" handelte außer von Vampiren und Werwölfen auch von anderen fantasievollen Wesen und Figuren. Hier wurde es zwischendurch richtig dramatisch und das Publikum konnte das Gruseln lernen. Die Mädchen beendeten ihre Aufführung mit einem Lied fürs Publikum, für das sie sich erst kurz vor der Aufführung entschieden hatten!

Donnerstags trat die AG "Theater interreligiös" mit ihrem Stück "Das unglaubliche Abenteuer in der Wüste" auf, das von vielen Besucherinnen und Besuchern als sehr intensiv erlebt wurde. Es gab Szenen, die einfach nur durch große Stille wirkten und der dargestellte Krieg der Religionen zu Beginn war für alle Anwesenden sehr bedrückend. Entsprechend groß war der Applaus des Publikums.

Den Abschluss bildete am Freitag die Theater-AG der Hans-Thoma-Grundschule. Hier spielten Mädchen und Jungen der 2.-4. Klassen. Sie hatten ihr Theaterstück "Geheimnisvolle Nacht" genannt. Konzentriert meisterten sie nicht nur das Theaterstück mit Bravour, sondern auch die komplizierten Umbauten zwischen den Szenen. Kurzfristig hatten auch diese Kinder sich dazu entschlossen, ihr Theaterstück mit einem Lied zu beenden.

Gemeinsam war allen Theatergruppen, dass sie ihre Theaterstücke selbst erfunden hatten. Auch die Rollen hatten sich alle Kinder selbst überlegt und ausgesucht. Da es keine vorgefertigten Textbücher gab, improvisierten sich die Kinder durch ihre Stücke. Für uns war es jedesmal eine Überraschung, zu hören und zu sehen, welche Ideen den theaterbegeisterten Kindern spontan in den Sinn kommen. Nicht die Perfektion ist wichtig, sondern der Spaß an der Sache.
Alle Kinder erbrachten mit ihrer jeweiligen Aufführung große Leistungen, die von den Erwachsenen gebührend honoriert wurden.

Schön war für uns, dass an allen Tagen nicht nur die Angehörigen der "Theater-Kinder" die öffentlichen Aufführungen besucht hatten, sondern immer auch Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrkräfte, Schulleitungen, sowie Interessierte ohne direkten Bezug zu den jungen Darstellerinnen und Darstellern. Die Aufführung am Freitag war darüber hinaus auch von einer Mitarbeiterin des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe besucht worden.

Glücklich sind wir über die immer gute Zusammenarbeit mit den Schulen. Das Team des Kulturzentrums Tempel in Karlsruhe hatte sich einmal mehr als freundlich, herzlich, offen und aufgeschlossen gezeigt. Wir freuen uns, einen so zuverlässigen und angenehmen Kooperationspartner für die Präsentationen von "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" an unserer Seite zu haben.

Wir danken nochmals allen Sponsoren und Förderern unserer kulturellen Schulprojekte, ohne deren Mitwirkung die kulturellen Schulprojekte nicht hätten realisiert werden können: dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, dem Rotary Club Karlsruhe, dem Round Table 46, der Pfeiifer & May-Stiftung, der Papier Fischer GmbH & Co. KG sowie der Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung. Wir wünschen allen beteiligten Kindern, den Eltern und Lehrkräften, dass sie noch eine ganze Weile den guten Nachklag von der Kinderkulturwoche genießen können. Wir genießen jedenfalls noch!

Mehr zu "Unvergleichlich - kulturelle Schulprojekte"

Vorbericht der BNN Karlsruhe

Bericht über die Eröffnung in der BNN Karlsruhe

Mehr zum Kulturzentrum Tempel

Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte

Kreatives Schreiben an der Werner-von-Siemens Grundschule
AG Kreatives Schreiben

Schultheaterwoche von ANA & ANDA im TEMPEL

Unvergleichlich!-Festivalwoche mit den kulturellen Schulprojekten

Fünf kulturelle Schulprojekte führen wir im Schuljahr 2012/13 durch - vier Theater-AGs und eine AG "Kreatives Schreiben". Und da alle AGs etwas vorzuführen haben, war der Entschluss schnell gefasst: Vom 1.-5. Juli werden die Kinder aller von uns geleiteten kulturellen Schulprojekte ihre Werke in einer Festivalwoche vor Publikum zur Aufführung bringen.

Es beginnt am 1. Juli um 14 Uhr mit der Ausstellungseröffnung der AG "Kreatives Schreiben" mit Zweitklässler/innen der Werner-von-Siemens Grundschule. Die vom Rotary Club Karlsruhe finanzierte und durch eine großzügige Sachspende des Papier Fischer Karlsruhe geförderte AG stellt nicht nur ihre äußerst fantasievollen Werke in Schrift und Bild aus, sondern wird auch eine gemeinsam erfundene Geschichte auf der Bühne szenisch umsetzen. Die Werke werden während der ganzen Festivalwoche ausgestellt sein.

Am 2. Juli folgt unsere Theater-AG von Erst- und Zweitklässler/innen aus der Tullaschule. Sie wurde durch Förderungszuschüsse des Round Table 46 Karlsruhe, des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe und der Pfeiffer & May-Stiftung ermöglicht. Das von den Kindern selbst erfundene Stück heißt "Kämpfe der Macht" und wir haben mit den Kindern die Spezialform "moderiertes Theater" erfunden, damit sie den Überblick über ihre komplexe Geschichte besser behalten können.
"Vampires, Werewolves and More" ist der Titel des Theaterstücks der Werner-von-Siemens Werkrealschul-Theater-AG. Neun Mädchen der 6. Klasse bringen ihr Stück am 3. Juli zur Aufführung. Ein Werwolf, ein Zombie, ein Vampir und ihre menschlichen Geschwister geraten in einen gefährlichen Kampf mit Hexen - mehr sei noch nicht verraten... Möglich wurde diese AG durch eine Spende der Fritz- und Thekla Funke-Stiftung.

Am 4. Juli folgt "Das unglaubliche Abenteuer in der Wüste". So heißt das Theaterstück unserer interreligiösen Theater-AG mit Dritt- und Viertklässler/innen an der Werner-von-Siemens Grundschule. Die einzige unserer AGs, die von Anfang an ein Thema vorgegeben hatte, hat ein beeindruckendes Stück über Religionskriege erfunden, in dem Kinder dafür Sorgen, dass es schließlich wieder Frieden gibt. Diese Theater-AG wurde durch einen Sonderzuschuss des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe gefördert.

Den Abschluss macht die Theater-AG mit Kindern der 2.-4. Klasse der Hans-Thoma-Schule in Karlsruhe. "Geheimnisvolle Nacht" heißt das Stück der Kinder, die uns kürzlich sogar damit überraschten, dass sie heimlich schon vor unserer Ankunft alles selbstständig vorbereiteten und aufbauten für die Probe! Die AG wurde im Rahmen des Programms "Schule und Kultur" vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe bezuschusst.

Groß ist die Aufregung schon jetzt bei allen Kindern. Immer wieder kommen Fragen wie z.B.: "Wie lange dauert es noch bis zur Aufführung?" und "Können da auch unsere Eltern und Geschwister kommen?".

Mit allen Theatergruppen befinden wir uns bereits im Endspurt, d. h. es gibt nur noch wenige Proben, die schon jetzt im wesentlichen von den Kindern ohne größere Interventionen unsererseits bewältigt werden müssen.

Am Aufführungstag müssen die Kinder nicht nur ihr Theaterstück spielen können, darüber hinaus übernehmen sie auch den Umbau der einzelnen Szenen und sie müssen sich in ihre jeweiligen Rollen verkleiden können.

Bis auf eine Ausnahme handelt es sich um schuljahrsbegleitende Projekte, bei denen die Kinder ihre Theaterstücke selber schreiben, sich die dazugehörigen Rollen selbst ausdenken und die Texte in improvisierter Form sprechen.

Nach Möglichkeit sollen alle Kinder, die in den Theater-AGs aktiv sind, nicht nur bei der eigenen Aufführung anwesend sein, sondern auch die Aufführungen der anderen AG-Kinder besuchen. Auch hoffen wir auf zahlreiche Gäste aus dem Kreis der Eltern, der weiteren Angehörigen, der Lehrerinnen und Lehrer, der Schulleitungen sowie von Menschen aus der interessierten Öffentlichkeit. Alle Aufführungen finden bei freiem Eintritt statt.

Wir freuen uns über die großzügige Unterstützung des Kulturvereins TEMPEL, der einen wesentlichen Beitrag dazu leistet, dass diese "Unvergleichlich!"-Festivalwoche stattfinden kann.

Alle Veranstaltungen finden im Kulturzentrum TEMPEL, Hardtstr. 37a, 76185 Karlsruhe, jeweils von 14 - 15 Uhr, statt.

Mehr zu "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Mehr zum Kulturverein Tempel

Theater-AG Werkrealschule

Theater-AG mit Werkrealschülerinnen

Theaterspielen an der Werner-von-Siemens Werkrealschule in Karlsruhe

Vier verschiedene Theater-AGs führen wir in diesem Schuljahr durch - mit Kindern von der 1. bis zur 6. Klasse! Jede der von uns geführten Theatergruppen stellt uns dabei auch vor andere Herausforderungen. An der Werner-von-Siemens-Werkrealschule kommen alle Teilnehmerinnen aus der gleichen Klasse, sieben von den neun Mädchen waren bereits letztes Jahr dabei. Bei dieser Gruppe besteht viel Gesprächsbedarf und so kommt es, dass wir vor dem Theaterspielen oftmals zuerst in Gesprächen die Ereignisse und Vorkommnisse des Schulvormittags besprechen.

Erst, wenn alles geklärt wurde, was klärungsbedürftig war, starten wir mit dem Theaterspiel. Nicht immer steht dann so viel Zeit zur Verfügung, wie mit den anderen Gruppen. Umso mehr freuen wir uns dann, wenn wir auch bei dieser Gruppe die Spielfreude und das Engagement erkennen können.

Es sind nur noch wenige Male, bis die Jugendlichen ihr selbst geschriebenes Theaterstück ganz alleine proben. Bis dahin müssen noch alle Unsicherheiten beseitigt sein. Welche Rolle hat welche Aufgabe? Wer sagt was an welcher Stelle? Wer muss an was im richtigen Moment denken? Alles das braucht Übung und Geduld. Da unser Konzept ohne fertig geschriebene Texte funktioniert, brauchen die Teilnehmerinnen viel innere Orientierung, um den Roten Faden im Stück nicht zu verlieren.

Erfunden haben sie ein Theaterstück voller Vampire, Werwölfe, Hexen und Zombies rund um die Entführung einer Vampirtochter. Und alles nur, weil die Mutter der etwas ungewöhnlichen Familie zwei Wochen auf Geschäftsreise ist...

Das Theaterprojekt an der Werner-von-Siemens-Werkrealschule kann durchgeführt werden Dank einer Spende der Fritz-und-Thekla-Funke-Stiftung.

Die Aufführung des Theaterstücks findet im Rahmen der "Unvergleichlich!"-Festivalwoche im Kulturzentrum TEMPEL am 3. Juni um 14 Uhr statt. Während der ganzen Festivalwoche ist der Eintritt frei.

Mehr zur Theater-AG an der Werner-von-Siemens Werkrealschule

Theater-AG Tullaschule

Theater-AG an der Tullaschule Karlsruhe

Kinder der 1. und 2. Klasse spielen Theater

Von den fünf kulturellen Schulprojekten, die wir im Schuljahr 2012/13 leiten, findet eines auch an der Tullaschule in Karlsruhe statt.

Die Kinder dieser Gruppe zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass jedes eine Vielzahl von bunten und fantasiereichen Ideen hat und einbringt. Entsprechend haben die Kinder auch ein sehr buntes Theaterstück erfunden - ein Drache, eine "Robinodose", ein Batman, fünf Feenprinzessinnen, eine Schachfigur und ein Fußballer spielen darin eine Rolle. Es kommt zu wilden Kämpfen, aber auch fröhlichen Partys mit Tanz und Gesang.

Diese Vielfalt von Ideen auf der Bühne umzusetzen, ohne dabei ins Chaos abzugleiten, ist für Kinder der 1. und 2. Klasse gar nicht so einfach. Und so haben wir mit ihnen zusammen eine neue Form des Theaterspiels entwickelt: Das moderierte Theaterstück.

Dabei unterstützen wir die Kinder während des Theaterspiels mit moderierenden Kommentaren, die ihnen helfen, den Roten Faden durch ihre Geschichte nicht zu verlieren. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir diese Form gefunden haben - aber jetzt macht es allen viel Spaß. Denn so muss auch kein Kind hinter der Bühne auf seinen großen Auftritt warten. Alle bekommen einen Sitzplatz auf der Bühne und stehen zu gegebener Zeit von dort auf, um ihre Aktionen durchzuführen.

So wird die manchmal überbordende Spielfreude der Kinder konstruktiv genutzt - und je besser sie die eigene Geschichte kennen, desto weniger moderieren wir hinein.

Besonders schön an dieser Gruppe ist auch die Begeisterung, mit der alle Kinder der Theater-AG Musik machen. Deshalb nennen wir sie auch gerne unsere "Musik-Gruppe". Die besten Gruppenmomente gibt es, wenn die Kinder mit ihren "Eimertrommeln" zusammensitzen und gemeinsam Schlagzeug spielen. Dazu kämpfen dann Drache, Robinodose und Allianz General - wenn das nicht Spaß macht und spannend ist!

Schon bald wird das Theaterstück aufgeführt. Auch diese Gruppe nimmt an unserer "Unvergleichlich!"-Festivalwoche im Kulturzentrum TEMPEL teil und führt ihr Stück am 2. Juli um 14 Uhr vor.

Mehr zum Theater-AG-Projekt an der Tullaschule

Kindertheater interreligiös

Interreligiöses Kindertheater-Projekt

Kinder erschaffen ein interreligiöses Theaterstück in Karlsruhe

Dank dem Engagement und der Förderung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe können wir dieses Schuljahr auch eine "Theater-AG interreligiös" an der Werner-von-Siemens Grundschule in Karlsruhe durchführen. Dies war uns ein wichtiges Anliegen, nachdem wir bei anderen AGs religiös eingefärbte Konflikte zwischen den Kindern wahrgenommen hatten.

Die AG Theater interreligiös findet unter etwas anderen Rahmenbedingungen statt, als die übrigen unserer Theater-AGs, da wir mit dieser Gruppe zu einem späteren Zeitpunkt begonnen hatten. Also musste Manches einfach viel schneller gehen und wir konnten den Kindern nicht ganz so viel Zeit für die verschiedenen Gruppenprozesse einräumen.

Doch auch in der Theater-AG interreligiös zeigen die Kinder viel Spielfreude und Einsatz. Schnell hatten die Kinder auch in dieser AG ihr eigenes Theater-Stück erfunden und füllen es jetzt mit Leben. Sogar eigene neue Religionen haben die Kinder in diesem Zusammenhang erfunden, mit Symbolen wie Sternschnuppen und "Vollmondsterntiger". Dass in diesen Religionen ohne unser Zutun Göttinnen eine wichtige Rolle spielen, gefällt uns ganz besonders.

Speziell an dieser Theatergruppe ist auch, dass die Kinder jede Woche aufs Neue ihre Rollen auswählen können. Wer in der einen Stunde eine bestimmte Rolle gespielt hat, muss diese Rolle in der nächsten Stunde nicht unbedingt wieder spielen, sondern kann eine andere Rolle auswählen. Nachdem wir die Bedürfnisse der Kinder zum häufigen Rollenwechsel wahrgenommen hatten, war es für uns zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, uns darauf einzulassen. Doch inzwischen sehen auch wir, dass dieser Modus für diese Gruppe durchaus sinnvoll ist. Wir selbst wären auf so eine Idee nicht gekommen, die Kinder haben uns gezeigt, was für sie wichtig ist.

Nach und nach nähen und basteln wir für die Kinder auch die Kostüme und Requisiten für das Theaterstück, die sie jeweils begeistert in Besitz nehmen.

Auch mit dieser Theater-AG freuen wir uns schon heute auf die öffentliche Aufführung im Rahmen der "Unvergleichlich!"-Festivalwoche vom 1.-5. Juli im Kulturzentrum TEMPEL.

zur Terminübersicht

Mehr über die Theater AG "interreligiös"

Kreatives Schreiben Kinder

ANA & ANDA, kreatives Schreiben
Kreatives Schreiben Grundschule

Kreatives Schreiben an der Grundschule

Kulturelles Schulprojekt an der Werner-von-Siemens-Schule

Noch kurz vor den Osterferien konnten wir auch unser fünftes diesjähriges "Unvergleichlich!"-Projekt an einer Schule starten. Der Rotary Club Karlsruhe hat uns mit einer Spende unterstützt und damit die Durchführung der AG "Kreatives Schreiben" an der Werner-von-Siemens-Schule in Karlsruhe ermöglicht.

Besonders gefreut haben wir uns außerdem über ein großzügiges Materialsponsoring vom Bürodienstleister und Schreibwarenfachgeschäft Papier Fischer GmbH & Co. KG in Karlsruhe in Form von farbigen Stiften und unterschiedlichen bunten Papieren in verschiedenen Qualitäten.

In der Werner-von-Siemens-Grundschule meldeten sich 22 Kinder zum Kurs "Kreatives Schreiben" an und wir trafen auf eine sehr muntere und lebhafte Gruppe von Jungen und Mädchen.

Als wir jedem Kind seine eigenen Stifte vom Papier Fischer überreichen konnten, war das spürbar etwas ganz Besonderes für die Kinder. So konnten wir voller Elan die erste Stunde beginnen.

Ein Großteil der ersten Stunde wird für die persönliche Vorstellung von uns und von den Kindern benötigt. Schließlich wollen wir alle mit dem Namen persönlich ansprechen können und auch die Kinder sollten wissen, wer mit ihnen am Kurs teilnimmt. Wichtig ist uns bei den AGs für "Kreatives Schreiben", dass alle Tische im Kreis angeordnet sind und Blickkontakt untereinander besteht.

Außerdem müssen die Kinder mit den Regeln für die Schreib-AG vertraut gemacht werden. So gehört zu den Regeln, dass Rechtschreibung keine Rolle spielt, eigene und möglichst originelle Ideen sind dafür umso wichtiger.

Dann begannen wir damit, die erste Geschichte gemeinsam zu schreiben. Das Thema lautete: "Das Geisterhaus". Alle Kinder wurden mit ihren Beiträgen der Reihe nach einbezogen; schnell sprudelte es an Ideen und zu den Texten fügten sich bald auch passende Bewegungsabläufe und Geräusche. So entstand eine spannende Geschichte für alle Sinne, zu der alle Kinder gleichermaßen ihre Ideen eingebracht hatten.

Uns machte die erste Stunde der AG "Kreatives Schreiben" sicher genauso viel Spaß wie den Kindern und wir freuen uns schon heute auf die Ausstellung, die am 1. Juli 2013 im Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe, eröffnet wird und bei der die Werke der Kinder der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Ein herzliches Dankeschön geht nochmals an den Rotary Club Karlsruhe und an die Papier Fischer GmbH & Co. KG, Karlsruhe.

Mehr über die AG "Kreatives Schreiben" an der Werner-von-Siemens Schule Karlsruhe

Mehr über "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Theater-AG Grundschule

Theater-AG Hans-Thoma-Schule 2013

Grundschulkinder erschaffen ein Theaterstück

Nachdem das 2. Schulhalbjahr längst begonnen hat, nutzen wir die Gelegenheit für einen kleinen Zwischenbericht über die Entwicklung unseres Theaterprojektes an der Hans-Thoma-Grundschule in Karlsruhe.

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte" lautet die Bezeichnung für das Konzept, im Rahmen dessen die an unseren Theater-AGs beteiligten Kinder ihr Theaterstück unter unserer Anleitung selber erfinden, proben und dabei immer weiter strukturieren. Alle Rollen werden von den Kindern selbst erfunden und ausgewählt, kein Textbuch schränkt das kreative Sprechen ein, die Texte werden anstatt dessen innerhalb der Handlung improvisiert.

Die Kinder an der Hans-Thoma-Grundschule gingen von Anfang hoch motiviert ans Erfinden der Geschichte heran, haben schnell ihre Rollen gefunden und erarbeitet und mittlerweile ist das Theaterstück schon sehr weit entwickelt. Derzeit arbeiten wir vor allem an darstellerischen Details, z.B. lernen wir, nacheinander in verständlicher Weise zu sprechen und aufeinander zu hören.

Bei der spannenden Handlung des Theaterstücks geht es um eine Königin, die von drei Hexen in eine Riesin verwandelt wurde und um die drei Babys der Königin, die auf der Flucht vor den Hexen sind. Des weiteren kommen in dem Stück ein Werwolf und dessen Freund, der Vampir, vor. Vampir und Werwolf eilen zu Hilfe, wo auch immer es nötig ist und auch drei Hunde begleiten das dramatische Geschehen, das natürlich zu einem Happy End führt. Am Ende ist sogar der sprechende Baum glücklich.

Immer wieder sind wir von der Spielfreude der Kinder begeistert und immer mehr gelingt es den Kindern, selbstständig und eigenverantwortlich auf der Bühne zu spielen.

Inzwischen freuen wir uns auch auf die Aufführung, die in der "Unvergleichlich!"-Festivalwoche vom 01. Juli - 05. Juli 2013 im Kulturzentrum Tempel stattfinden wird. Alle unsere fünf diesjährigen kulturellen Schulprojekte-Gruppen präsentieren ihre Arbeiten in dieser Woche - die Hans-Thoma-Kinder führen ihr Theaterstück am 5. Juli um 14 Uhr auf.

Wir danken dem Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, das mit seiner finanziellen Förderung die Realisation dieses Theaterprojektes ermöglicht hat!

Mehr zu unseren kulturellen Schulprojekten

Mehr über die Theater-AG Hans-Thoma-Schule 2012/13

Kindertheater: Nähen und Basteln

Theaterspiel Kinder
Piratenstoff für die Hexen der Theater-AG

Theater-AGs: Kostüme nähen und Requisiten basteln

Aufbau eines Requisiten- und Kostümfundus für Schultheater-Projekte

Für viele Menschen sind die Weihnachtsferien eine Zeit der Erholung, nicht für uns. Zwar fallen in diesen Tagen einige Arbeiten weg, aber für andere Dinge haben wir jetzt erst richtig Zeit.

Dank einer großzügigen Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Karlsruhe können wir unseren Fundus an Kostümen und Requisiten für unsere Theater-AGs an Schulen ausbauen. So können wir Stoffe, Bastelmaterialien und Zubehör kaufen, um daraus Kostüme für Aliens, Monster, Prinzessinen, Drachen und andere Figuren zu nähen oder um Kulissen für einen Zauberwald, eine Wüste, ein Fantasieland, rauschende Feste und viele andere Szenerien zu gestalten.

Theater-AG Requisiten
Stoffe, Masken, Bänder für die Theater-AGs
Im Alltag, wenn die Theater-AGs laufen, für Konzerte geprobt werden muss, neues Repertoire geschrieben und erarbeitet wird, Verhandlungen und Gespräche die Bürozeit bestimmen, uns die Bestellungen unserer "nachhaltige eleganz"-Kundschaft erreichen, bleibt für diese Näh- und Bastelarbeiten oft zu wenig Zeit. Unsere Tage sind so vollgepackt mit den unterschiedlichsten Aktivitäten, die zu unserem Beruf gehören, dass die Zeit für die Ausstattung des Theater-AG Fundus oft fehlt.

Umso mehr freuen uns uns, dass wir während der Weihnachtsferien viel Zeit für diese ebenfalls so schönen Dinge haben.

Uns macht es viel Spaß mit den vielen bunten und glänzenden Stoffen zu arbeiten, aus verschiedensten Pappen und Kartonagen Hüte und sonstige Kopfbedeckungen zu basteln oder uns zu überlegen, wie das eine oder andere Requisit kreiert werden könnte. Vieles machen wir zum ersten Mal, was bedeutet, das wir einige Ideen erst auf ihre Umsetzbarkeit und Praxistauglichkeit ausprobieren müssen.

Froh sind wir auch darüber, dass wir aufgrund unserer Nähkenntnisse durch die "nachhaltige eleganz" mit Nähmaschinen sowie Nadel und Faden gut hantieren können. Diese Kenntnisse erleichtern uns viel.

Goldstoff Kindertheater ANA & ANDA
Goldstoffe: Sehr beliebt bei Kindern
Wenn die Theater-AGs nach den Weihnachtsferien wieder beginnen, können wir allen Kindern schon einen Teil ihrer Kostüme mitbringen und die Szenen auch schon mit den verschiedensten Kulissen ausstatten. Wie die Kinder schon seit Wochen immer wieder betonten, freuen sie sich schon sehr auf ihre Kostüme und die vielen Requisiten, die ihnen das Theaterspiel auf anschauliche Weise erleichtern und verschönern. Und wir freuen uns, dass wir einigen Kindern an Karlsruher Schulen mit den Theater-AGs so viel Freude bereiten dürfen.

Mehr zu den Theaterkursen an Karlsruher Schulen

Kulturelle Schulprojekte Karlsruhe 2012/13

ANA & ANDA, kulturelle Schulprojekte
Kulturelle Schulprojekte mit ANA & ANDA

"Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Neue Projekte an Karlsruher Schulen 2012/13

Das neue Schuljahr hat begonnen und wir freuen uns, auch in diesem Schuljahr verschiedene "Unvergleichlich! Kreative Schulprojekte" an unterschiedlichen Karlsruher Schulen anbieten zu können. Die Erfahrungen im vergangenen Schuljahr waren so ermutigend gewesen, dass wir mit Freude die Anträge auf finanzielle Förderung für Projekte im Schuljahr 2012/13 gestellt haben.

Für unsere Projektarbeit an Schulen ist uns immer wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Ideen einbringen. Es gibt kein fertiges Theaterstück, keine fertige Geschichte und kein Textbuch, dafür aber viel Platz für das kreative und künstlerische Potenzial der Kinder und Jugendlichen.

Erstmals sind wir mit einem Theater-Projekt für Grundschulkinder an der Tullaschule tätig. Die ersten beiden AG-Termine waren vor allem für das gegenseitige Kennenlernen wichtig und in dieser Woche werden die Kinder ihr eigenes Theaterstück erfinden. Das Theater-Projekt wurde vom Round Table Club 46, von der Pfeiffer & May-Stiftung sowie vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe gefördert.

Bereits zum zweiten Mal sind wir an der Hans-Thoma-Grundschule, wo wir ebenfalls ein Theater-Projekt für Grundschulkinder leiten. Diese Projekt wird von der Stadt Karlsruhe aus dem Programm "Schule & Kultur" finanziert. Hier gibt es einige Kinder, die bereits zum zweiten Mal bei einer Theater-AG von uns teilnehmen. Wir sind schon sehr gespannt, mit welchen Ideen uns die Kinder als nächstes überraschen werden.

An der Werner-von-Siemens-Werkrealschule hat ein drittes Theater-Projekt, und zwar mit Jugendlichen der Werkrealschule, begonnen. Viele der Jugendlichen nehmen auch hier bereits zum zweiten Mal an dem von uns geleiteten Theater-Projekt teil und wir freuen uns schon jetzt auf die vielen kreativen Ideen, die die Jugendlichen in ihr eigenes Theaterstück mit einbringen werden. Dieses Projekt wird von der Fritz-und-Thekla-Funke-Stiftung gefördert.

Der Beginn eines weiteren geförderten Theater-Projekts mit dem Titel "Theater interreligiös" und einer AG "Kreatives Schreiben" an der Werner-von-Siemens-Schule stehen noch aus. Zu gegebener Zeit berichten wir auch darüber.

Mehr über "Unvergleichlich! Kulturelle Schulprojekte"

Jugendtheater Aufführung

Kindertheater "Harmonie oder blanker Horror"

Rückblick Aufführung Werkrealschul-Theater-AG

Nun ist auch das zweite diesjährige Schultheater-Projekt zur Aufführung gekommen. Am Donnerstag, den 12. Juli führte die Theater-AG der Werner-von-Siemens-Werkrealschule ihr Stück "Harmonie oder blanker Horror" im Kulturzentrum Tempel auf.

Als wir in der Schule ankamen, waren die Mädchen der AG schon damit beschäftigt, das Auto eines hilfsbereiten Vaters mit den Requisiten zu beladen. Und genau so einsatzbereit blieben sie den ganzen Rest des Tages. Die große Bühne des Tempels forderte Einiges an Engagement für den Umbau, weil die Wege recht weit waren. So brauchten wir die Stellproben dringend, um nochmals genau überlegen zu können, was wann wohin sollte.

Per Zufall hatten wir "Glückstee" dabei, auf den sich die Mädels in der Garderobe regelrecht stürzten, weil er - laut ihren Aussagen - eine beruhigende Wirkung hatte. Na - dieser Tee wird in Zukunft sicher nie mehr fehlen bei einer Aufführung ;-)

Die Aufregung war natürlich groß - schließlich saßen ja im Publikum die Leiterin der Werner-von-Siemens-Schule, der Klassenlehrer, die Eltern, Geschwister und Freundinnen... Wie schön zu erleben, dass die Gruppe in dieser Situation noch mehr zusammenrückte!

Kurz nach 16 Uhr konnte es dann endlich losgehen. Es wurde eine wunderbare Aufführung, intensiv und konzentriert, humorvoll und ernsthaft - und mehr als einmal staunten wir darüber, wie souverän die Mädels auch mit schwierigen Situationen umgingen. Es war die reinste Freude, ihnen bei der Aufführung zuzusehen. Manchmal ist es in solchen Situationen fast schade, dass das Publikum den Entstehungsprozess nicht mitbekommen hat. Das Privileg zu wissen, was die Mädchen alles gelernt haben in diesen Schultheater-AG-Monaten, haben nur wir.

Das Stück war durch und durch ihr Stück, das sie gemeinsam erfunden hatten. Jede hatte sich ihre Rolle selbst ausgesucht - und noch mancher Rollentausch wurde vorgenommen, bis wirklich alle zufrieden waren mit ihrem Part. Und auch bei diesem Projekt gab es natürlich keine Text auswendig zu lernen, sondern nur Strukturen, die sich während der Probenarbeit festigten und Halt gaben. Was am Anfang wie ein reines Chaos schien, war am Ende ein ausgereiftes Theaterstück, das von der Darstellerinnen viel an Übersicht und Können erforderte.

Auch wenn dies das Ende dieses Theater-AG-Projekts war - für uns ist damit erst der Anfang geschafft. Jetzt auf dem Gelernten aufbauen zu können, ist ein großer Wunsch von uns. Die Fritz- und Thekla-Funke-Stiftung, die das Projekt ermöglicht hat, und eine weitere Stiftung wollen unseren Folgeantrag prüfen. Jetzt heißt es also, Daumen drücken, damit die Kreativität weiter gedeihen kann und wir auf dem Erreichten weiter aufbauen können!

Ein herzlicher Dank geht auch an das Kulturzentrum Tempel, das uns großzügig die Türen geöffnet hat, und an Ingo und Christiane, die für Beleuchtung und Getränke gesorgt haben.

Rückblick auf die Aufführung mit Bildern